Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Viel Bestätigung für grüne Großstadt Göttingen

In sozialen Netzen vielfach kommentiert - und auch kritisiert Viel Bestätigung für grüne Großstadt Göttingen

Oh, wie grün ist Göttingen: Die zweitgrünste Großstadt Deutschlands liegt in Südniedersachsen – und die Nachricht begeistert seit Dienstag viele Tageblatt-Leser. Vor allem in den sozialen Netzwerken teilen und kommentieren sie das Ergebnis einer Vergleichsstudie unter 79 Städten – die meisten bestätigen es.

Voriger Artikel
Rechtsmediziner-Gutachten mit Spannung erwartet
Nächster Artikel
Kreuzbandriss nach Fotos

Die Göttinger Schillerwiese.

Quelle: CH

Göttingen. „Ich sach immer, Göttingen ist ein Wald“, versichert Heiko Rabe auf Facebook. „Ich mag Göttingen, und dabei bin ich noch nicht mal von hier“, erklärt Anouk Duddey. Und Elena Hempel sieht in dem Ranking-Ergebnis der Berliner Morgenpost „noch einen Grund, nach Göttingen zu kommen“.

Die MoPo hatte anhand von Satellitenaufnahmen 79 Großstädte in Deutschland verglichen und dabei festgestellt, dass der Anteil bepflanzter Flächen in Göttingen mit 85 Prozent besonders hoch ist – nur Siegen ist demnach grüner. „Aber da regnet es auch mehr“, stellt Andreas Hofmeister fest.

Es gibt allerdings auch kritische Stimmen zu der Auswertung: „Ich wittere eine untaugliche Datenbasis“, postet Hans-Werner Hilse mit Blick auf die Satelliten-Auswertung. Und Roman Klauß fragt: „Göttingen soll grün sein? Wo denn, außer am Stadtrand?“ Mehrere Kommentatoren wundern sich, dass Göttingen überhaupt als Großstadt gesehen und in der Auswertung berücksichtigt wird. Tatsächlich hat die Stadt aber mehr als 100000 Einwohner, der gängige Maßstab für Großstädte.

Manche können sich über die gute Position Göttingens nur bedingt freuen: „Ah, das ist auch der Grund, warum die Mieten so hoch sind...“, beklagt Birge Ra. Andere kritisieren in Anlehnung an die grün bepflanzte Stadt - direkt oder mit Ironie - jüngste Vorschläge der politischen Grünen für mehr Wohnraum in Göttingen: „Na, dann können ja doch etliche Kleingärten zu Bauland umfunktioniert werden“, so Uwe Hunaeus. Die Gesamtfläche der Kleingärten auf Stadtgebiet war im Tageblatt-Bericht irrtümlich mit 681545 Hektar angegeben – richtig ist die Einheit Quadratmeter.

Göttingens Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler (SPD) erklärte zu dem Ranking: „Was wir schon lange wussten, weiß nun auch das ganze Land. Göttingen ist eine Stadt im Grünen.“ Seine bevorzugte Grünanlage: Die im Westteil des Holtenser Berges.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016