Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Unfälle, Brände, Einbrüche

Viele Einsätze für Rettungskräfte an Weihnachten Unfälle, Brände, Einbrüche

Unfälle, Brände, Einbrüche: Polizei und Feuerwehr hatten in Teilen Südniedersachsens an den Weihnachtsfeiertagen ungewöhnlich viel zu tun. „Es war schon ordentlich was los“, sagt stellvertretend Frank Gloth, Sprecher der Göttinger Berufsfeuerwehr. Diese verbuchte allein am Wochenende zwölf Einsätze. Ein Überblick.

Voriger Artikel
„Noch nicht abgeschlossen“
Nächster Artikel
Kinder bei der Feuerwehr
Quelle: r

Göttingen

Landkreis. Bei einem Feuer in einem Reihenhaus in Göttingen-Geismar wird am Sonntagmittag die 77-jährige Bewohnerin des Hauses durch Rauchgas schwer verletzt. Das Wohnzimmer brennt komplett aus. Als die Feuerwehr eintrifft, steht die Frau, die alleine in dem Haus wohnte, rußgeschwärzt vor dem Haus. Wie die Polizei mitteilt, erleidet sie Verbrennungen an der Hand und eine schwere Rauchgasvergiftung. Das Feuer sei wahrscheinlich durch eine brennende Kerze im Wohnzimmer ausgebrochen. Auch die angrenzende Küche und das Obergeschoss werden durch die massive Rauchentwicklung stark in Mitleidenschaft gezogen. Das Haus ist vorerst unbewohnbar. Der Schaden beträgt der Polizei zufolge mindestens 80 000 Euro.

Bereits am Sonnabendabend löst ein brennender Müllschlucker im Iduna-Zentrum in Göttingen einen Feuerwehreinsatz aus. Der 13. Stock des Gebäudes sei verqualmt worden, sagt Martin Schäfer, Leiter der Göttinger Berufsfeuerwehr. Die Feuerwehr löscht den Brand und lüftet die verrauchten Flure. Niemand wird verletzt.

Weitere Einsätze der Berufsfeuerwehr Göttingen laut Gloth: Unfälle auf der A7, im Stadtgebiet und in Bovenden; zwei Türöffnungen;  Gasgeruch auf einer Baustelle; zwei Brandmeldeanlage unter anderem an der Groner Landstraße 9 wegen eines im Flur gezündeten Böllers; die Rettung einer Krähe, die sich in einer in einem Baum gespannten Angelschnur verfangen hatte.

Rosdorf

Aus einem der Unfallfahrzeuge befreite die Feuerwehr einen Hund - unverletzt

Aus einem der Unfallfahrzeuge befreite die Feuerwehr einen Hund - unverletzt

Quelle: R

Bei einem Unfall auf der Autobahn 7 in Höhe der Rastanlage Göttingen-Ost werden am Sonntagabend drei Menschen schwer verletzt. Die A7 muss in Richtung Norden zwischenzeitlich komplett gesperrt werden, teilt die Polizei mit. Eine 44-jährige Frau kommt mit ihrem VW-Bus gegen 20.10 Uhr in Höhe der Rastanlage aus bislang ungeklärter Ursache nach links von der Fahrbahn ab und prallt in die Mittelschutzplanke. Von dort schleudert der Wagen zurück und  kommt stark beschädigt und unbeleuchtet auf dem mittleren Fahrstreifen zum Stehen. Ein nachfolgender 34 Jahre alter Fahrer eines BMW aus Hamburg weicht noch aus, kollidiert jedoch mit der Außenschutzplanke. Die Fahrerin des VW-Busses, der Fahrer des BMW und dessen 50 Jahre alte Beifahrerin werden schwer verletzt. Ein Hund, der sich im VW-Bus befindet, wird von der Feuerwehr Rosdorf in Obhut genommen.

Bovenden

Bei einem Unfall auf der B 3 vor dem Tunnel in Bovenden wird am Sonnabendmittag eine 48-jährige Autofahrerin schwer verletzt. Der Tunnel muss etwa eineinhalb Stunden voll gesperrt werden, teilt die Polizei mit. Wegen einer Panne lenkt die 48-Jährige ihr Auto auf den Standstreifen. Eine nachfolgende 20-jährige Autofahrerin erkennt die Situation zu spät und prallt ins Heck des Pannenautos. Die 20-jährige Autofahrerin wird leicht verletzt. Neben Polizei, den Feuerwehren Bovenden und Göttingen ist auch der Rettungshubschrauber Christoph 44 im Einsatz.

Gleichen

Ein VW-Bus mit einer Flüssiggasanlage gerät am Montagmittag im Staatsforst bei Sattenhausen in Brand. Der Fahrer und dessen Sohn können sich retten, wie Cord Hartung von der Feuerwehr Gleichen mitteilt. Die Feuerwehr löscht den Brand. Die Sicherheitssysteme an der Gasanlage hätten zum Glück funktioniert, so Hartung.

Northeim

Während die Bewohner die Christmesse besuchten, brechen Unbekannte an Heiligabend in ein Wohnhaus an der Straße Am Waldrand in Northeim ein.  Neben kleineren Geldbeträgen stehlen sie auch einen Tresor mit weiterem Bargeld, Schmuck und Münzen. Den Schaden beziffert die Polizei mit rund 20 000 Euro. Zeugen wollen einen roten Kleinwagen in der Nähe des Tatorts gesehen haben. Das Kennzeichen soll mit einem „H“ begonnen haben. Am ersten Weihnachtstag entdeckt ein Spaziergänger den Tresor im Wasser des Ententeichs am Tourlaviller Wall und verständigt die Polizei. Ein Taucher der Feuerwehr Northeim holt den Tresor aus dem Wasser. Außerdem werden einige Schmuckteile gefunden.

Osterode

Polizei und Freiwillige Feuerwehren in Osterode haben hingegen weitgehend ruhige Weihnachtsfeiertage. In Förste kommt es am ersten Weihnachtsfeiertag zu einer schweren Körperverletzung. Ein 18-Jähriger wird nach dem Besuch einer Party von einer Gruppe von drei bis vier Personen angegangen. Er verteidigt sich mit Pfefferspray und muss sich laut eines Polizeisprechers jetzt wegen gefährlicher Körperverletzung verantworten. Zudem habe er sich betrunken ins Auto gesetzt und dabei ein weiteres Auto beschädigt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Bilder der Woche vom 9. bis 15. September 2017