Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Von Böden und Regenwürmern

Kinder-Uni Göttingen Von Böden und Regenwürmern

Um Böden und den Regenwurm ging es am Mittwoch, 27. April, in der Vorlesung „Unser Boden ist ein Schatz“ der Kinder-Uni Göttingen. Der Bodenkundler Christian Ahl und Fräulein Brehm von der Theatergruppe Fräulein Brehms Tierleben aus Berlin hielten die Vorlesung.

Voriger Artikel
Göttingen beim „Stadtradeln“ dabei
Nächster Artikel
Solidarität zum 1. Mai

Auch Anna hat die Kinderuni mit Dr. Christian Ahl und Fräulein Brehm aus Berlin besucht.Foto: Wenzel

Quelle: Harald Wenzel

Göttingen. „Seit ihr neugierig auf das Thema?“ fragte Projektleiter Peter Brammer die etwa 100 Kinder. Sie alle antworteten begeistert, bevor Bodenkundler Christian Ahl für den ersten Abschnitt übernimmt. Es geht um Böden. Was zunächst nach trockener Kost klingt, wurde interessant für die Kinder aufbereitet. Mit Fragen danach, wie der Boden entsteht wurden komplexe Vorgänge kindgerecht erklärt. Auch ein kleines Experiment durfte natürlich nicht fehlen.

Zwei Trichter mit Sand und Lehm sind vorbereitet, um die Fähigkeiten der Böden zu zeigen. „Wer will den Sand anfassen?“, fragte Ahl, und viele Kinder melden sich aufgeregt. Sofort wird über Bänke gesprungen, und Kinder sammeln sich um alles genau zu beobachten. Ähnlich gespannt waren die Kinder bei der Frage, ob der Mondboden denn nun auch Boden ist. Nach großer Verwirrung stimmen die Kinder ab. Auflösung: Mondboden ist kein Boden.

Für den zweiten interaktiven Teil übernimmt das aus Berlin angereiste Fräulein Brehm und brachte die Kinder zum Staunen. Dafür zitierte sie aus Alfred Brehms Tierleben, was die Kinder lachen ließ. „Der hat aber ziemlichen Schrott erzählt“, stellte ein Kind fest. Der „hat nur blumig gesprochen“, konterte Brehm lachend. Stück für Stück ging sie mit den Kindern den Körper eines Wurms durch wie auf einer Expedition. Auch wie Würmer pinkeln, amüsant für die Kinder und sogar für die anwesenden Eltern. Die Vorlesung kam bei den Kindern gut an. Witzig fand Turgut (10) die Vorlesung und gibt zu, dass er nicht wusste, dass Regenwürmer keine Knochen haben. Elli-Charlotte (11) fand hingegen die lateinischen Namen der Würmer äußerst lustig.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis