Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Von Riesenspinnen und wilden Katzen

Kinder-Uni in Göttingen Von Riesenspinnen und wilden Katzen

Über das Thema „Die mexikanische Rotknie-Vogelspinne“ hat Valentin Eiswert (10) in der Göttinger Kinder-Uni am Mittwoch referiert. Anschließend hielt Yannick Goebel (9) seinen Vortrag über das Thema „Die europäische Wildkatze“ in der letzten Vorlesung des Kinder-Uni-Wintersemesters.

Voriger Artikel
Großes Herz für kleine Herzen
Nächster Artikel
Kreis-Piraten bestätigen Vorstandstrio

Yannick Göbel trug bei der Kinder-Uni zur Wildkatze in Europa vor.

Quelle: Wenzel

Göttingen. Bis zu acht Zentimeter groß können die mexikanischen Rotknie-Vogelspinnen werden, erklärte Valentin. Die Weibchen werden 15 Jahre alt. Die jungen Studenten hörten gebannt dem gut strukturierten Vortrag zu und erfuhren, dass die Rotknie-Vogelspinne unter anderem auch als Bombardierspinne bezeichnet wird.

Sie kann einige ihrer Haare abschießen, die einen giftigen Stoff enthalten. Bei Menschen kann das Gift sogar zu Ausschlag führen, gefährlich ist die Spinne aber nur für kleine Insekten.

Yannick informierte über das Aussehen, Verhalten und die Verbreitung der Wildkatzen in Europa. Die scheuen Tiere lebten unter anderem in der Eifel und im Harz, so der Wildkatzen-Experte.

Die als Einzelgänger lebenden Wildkatzen sehen unseren Hauskatzen zwar ein wenig ähnlich, doch machte Yannick auf grundlegende Unterschiede aufmerksam: Die Wildkatzen besitzen ein beige-graues Fell mit vermischten Zeichnungen als Muster, haben einen plump wirkenden Körperbau, und ihr Schwanz ist buschig mit drei schwarzen Ringen.

Im Anschluss zeigte sich, dass die Studenten der Kinder-Uni gut aufgepasst hatten, denn sie konnten alle Fragen des Dozenten beantworten. So wussten sie, dass die Wildkatze lieber Wühlmäuse als andere Mäuse jagt und nicht fünf Ringe am Schwanzende hat.

Valentin Eiswert referierte zur mexikanischen Vogelspinne.

Zur Bildergalerie

Tibet (9) war besonders von den Spinnen fasziniert. Ebenso wie Philipp (11). „Der Vortrag war super, und die Spinne ist einfach ein cooles Tier“, erklärte der junge Student. Jana (9) hatte überhaupt keine Angst vor den haarigen Achtbeinern. Sie war davon beeindruckt, wie schnell die Spinne ihre Beute in einem Video fing. Am Ende erhielten die beiden Dozenten für ihren Vortrag von Peter Brammer, Projektleiter der Kinder-Uni, eine Urkunde.

Die nächste Veranstaltung der Kinder-Uni beginnt im Sommersemester 2016 am Mittwoch, 13. April. Ein Experte spricht über das Thema „Steinzeitliche Höhlen in Göttingen“.

Von Björn Lorenz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Thema des Tages: Steinträume aus der Toskana