Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Von der „Ü 3“ bis zur Zumba-Party

Kirmesfrühstück in Grone Von der „Ü 3“ bis zur Zumba-Party

Das gut gefüllte Festzelt war für Marco Witte, Vorsitzender des Kirmes-Gastgebers MTV Grone, eine gute Gelegenheit, während des Kirmesfrühstücks ein wenig Werbung zu machen.

Voriger Artikel
Hochwasserschutz: Rat will weiter bauen
Nächster Artikel
Rat setzt auf Cap-Märkte

Unterhielt die Gäste beim Groner Kirmesfrühstück: das Musikduo Pfefferminz.

Quelle: Theodoro da Silva

Grone. Nicht für die Kirmes – die hatte sich an den vorangegangenen Tagen längst als Selbstläufer erwiesen, sondern für die geplante Stiftung „Wir für Grone“, für die der Verein gleichen Namens derzeit das erforderliche Startkapital sammelt.

Höhepunkt des Frühstücks war die Prämierung der schönsten Beiträge zum Festumzug, der am Sonntag, 16. September, hunderte von Schaulustigen an die Straßen des Altdorfs gelockt hatte. „Schwierig“ sei die Prämierung gewesen – möglich nur dank des „unbestechlichen mathematischen Modells“ von Jurymitglied Rolf-Georg Köhler.

Beim Kirmesumzug in Grone waren die Olympische Spiele Thema. Am Montag gab es das Kirmesfrühstück im Festzelt.

Zur Bildergalerie

So kristallisierten sich letztlich doch Sieger heraus. Den ersten Platz bei den Fußgruppen belegte der Kindergarten St.-Petri-Haus mit der mobilen Zumba-Party. Auf Platz zwei landete die „Ü-3-Party“ der Kindertagesstätte Grone. Der dritte Preis ging an den Rassegeflügelzuchtverein für Erklärungen über den Zusammenhang zwischen städtischem Sparzwang und immer kleineren Hühnereiern.

Bei den Festwagen teilten sich Freiwillige Feuerwehr und Heimatverein den zweiten Platz. Auf Platz eins kamen der Jugendclub und seine „MS Grone“.

 

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Landtagswahl: So feiern die Parteien in Göttingen und der Region