Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Vorarbeiten für Untersuchung des Göttinger Untergrunds

Erste Schallwellen gesendet Vorarbeiten für Untersuchung des Göttinger Untergrunds

Ab Montag lässt die Universität Göttingen mit Schallwellen den Göttinger Untergrund untersuchen. Am Mittwoch begannen erste Voruntersuchungen. Nach Angaben von Dr. Bernd Leiss vom geowissenschaftlichen Zentrum wurden Testmessungen ausgeführt.

Voriger Artikel
Göttinger Schüler organisieren Polit-Talk zur Ukraine-Krise
Nächster Artikel
Mit oder ohne Kopftuch an der Tafel?

Benjamin Naumann legt entlang der Messstrecke Geophone aus.

Quelle: Hinzmann

Göttingen. Dabei sendeten Fallgewichte, die an Unimogs montiert sind, Schallwellen in den Untergrund. Die von Gesteinsschichten reflektierten Wellen wurden mit Geophonen, einer Art Mikrofon, wieder aufgefangen. Die so gewonnenen Daten seien wichtig, um die Messungen der großen Vibrationsfahrzeuge, die  nächste Woche beginnen sollen, korrigieren zu können, so Leiss.

Die Messtrupps waren am Mittwoch entlang der zwei Messlinien zwischen Lenglern und Sternwarte sowie Herberhausen und Elliehausen unterwegs – so auch in der Brüder-Grimm-Allee und am Campus. Ferner wurden Messpunkte für die großen Vibrationsfahrzeuge auf den Straßen markiert. Mit den Messungen soll geklärt werden, inwieweit Erdwärme künftig bei der Energieversorgung der Uni und UMG eine Rolle spielen könnte.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016