Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° Sprühregen

Navigation:
Vorsicht bei unverlangt zugesandten Prepaid-Karten

„Fragwürdige Vertriebsmethoden“ Vorsicht bei unverlangt zugesandten Prepaid-Karten

Mit dreisten Verkaufsmethoden versuchen Geschäftsleute immer wieder, Verbrauchern das Geld aus der Tasche zu ziehen. Derzeit häufen sich bei der Verbraucherzentrale Anfragen von Verbrauchern, die eine „o.tel.o“ Prepaid Karte von Mobilcom-debitel aus Erfurt zugesandt bekommen haben.

Dies erfolgte ohne vorherige Bestellung. Die Empfänger hätten gegenüber der Verbraucherzentrale Niedersachsen glaubhaft versichert, weder Kontakt zu der Firma aufgenommen, noch einen Anruf von ihr oder andere Gewinnanrufe erhalten zu haben.

„Verbraucher können ganz beruhigt sein, denn allein durch die Zusendung unbestellter Ware entsteht kein Vertrag zwischen dem Unternehmen und dem vermeintlichen Kunden“, betont Dagmar Mai von der Verbraucherzentrale Göttingen. Auf keinen Fall sollte man auf das Angebot eingehen und die SIM-Karte verwenden. Auch sollten Verbraucher keinesfalls die angegebene kostenpflichtige 0900er-Nummer anwählen. Weil gerade kein Vertrag wirksam geworden ist, brauche auch niemand die Karte und mögliche Folgekosten zahlen, unterstreicht Mai.

Die Beraterin weiter: „Wir kritisieren diese Absatzstrategie, weil versucht wird, mit solchen fragwürdigen Vertriebsmethoden ahnungslosen Menschen ungewollt Verträge unterzujubeln“. Betroffene sollten deshalb gegenüber Mobilcom-debitel deutlich machen, dass die SIM-Karte unbestellt ist und auch kein Vertrag besteht. Dies sollte schriftlich per Einschreiben mit Rückschein an das Unternehmen in Büdelsdorf erfolgen.

Bei weiteren Fragen hilft die Beratungsstelle Göttingen der Verbraucherzentrale Niedersachsen, Papendiek 24-26, Öffnungszeiten Montag und Donnerstag von 10 bis 18 Uhr, Dienstag von 10 bis 14 Uhr.

Weitere Informationen bietet auch der Basis-Ratgeber „Ihre Rechte bei Kauf und Reklamation“, den es kostenpflichtig in der Beratungsstelle der Verbraucherzentrale gibt oder der zuzüglich Porto- und Versandkosten gegen Rechnung bestellt werden kann beim Versandservice der Verbraucherzentralen, Adersstraße 78, 40215 Düsseldorf, Telefon 0211/3809555 (montags bis freitags von 9 bis 16 Uhr). Der Ratgeber ist auch als E-Book erhältlich über die Internetseite verbraucherzentrale-niedersachsen.de.

Telefonische Beratung gibt es zum Thema am Verbrauchertelefon unter der kostenpflichtigen Rufnummer 09001/7979-02, montags bis donnerstags von 10 bis 16 Uhr (1,50 Euro/Minute aus dem deutschen Festnetz – Mobilfunkpreise abweichend).

be/eb

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
0900er-Nummern

Mit einem miesen Telefon-Trick versucht eine dubiose Firma aus Quedlinburg, Arbeitslose um ihr ohnehin nicht gerade reichlich vorhandenes Geld zu bringen. In Zeitungsanzeigen bietet das Unternehmen Stellen an, die gar nicht existieren, um die Interessenten auf eine teure 0900er-Nummer zu locken. Auch in der Region fielen Arbeitssuchende auf das faule Angebot herein.

mehr
Bilder der Woche vom 9. bis 15. September 2017