Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Vorsitzender soll Spenden zweckentfremdet haben

Verein „Biker und Triker helfen“ Vorsitzender soll Spenden zweckentfremdet haben

Hat er oder hat er nicht - in die Kasse gegriffen? Der frühere Vorsitzende des Vereins „Biker und Triker helfen krebskranken Kindern“ mit Sitz in Witzenhausen steht im Verdacht, bis zu 12 000 Euro Spendengeld, das eigentlich Kindern mit Krebsleiden zugedacht war, zweckentfremdet zu haben.

Voriger Artikel
Musikalischer Weihnachtsstern für Göttingen
Nächster Artikel
Kreishaus Göttingen: Einbürgerung aus 13 Nationen
Quelle: dpa (Symbolbild)

Göttingen/Hann.Münden/Witzenhausen. Die Staatsanwaltschaft Göttingen bestätigt ein entsprechendes Ermittlungsverfahren. Die Polizei in Hann. Münden geht einer Strafanzeige nach. Darin werfen aktuelle Vorstandsmitglieder dem Vorsitzenden vor, Spenden für sich verbraucht zu haben. Als ein neu gewählter Vorstand im Mai die Kasse erstmals prüfte, sollen nur noch 60 Euro darin gewesen sein. Beim Ausscheiden des früheren stellvertretenden Vorsitzenden Ende 2014, so sagt dieser, seinen noch 9000 Euro auf dem Konto gewesen.

Bekannt ist überdies, dass Göttinger Geschäftsleute anlässlich des 60. Geburtstages eines hiesigen Unternehmers Spenden und Versteigerungserlöse von 3000 Euro sowie noch einmal Einnahmen einer Internet-Auktion von 1000 Euro an den Verein der Biker und Triker übergaben. Außerdem weiß Benjamin Dannenberg vom Helijet Flightservice, dass bei Wohltätigkeitsveranstaltungen im Sommer 2015 in Dransfeld, Hann. Münden und Vellmar erhebliche Einnahmen für den guten Zweck erzielt wurden, die dem Vorsitzenden des Motorradfahrer-Vereins persönlich übergeben wurden. Er selbst, so Dannenberg, habe auch privat regelmäßig gespendet. Andere Göttinger ebenso. Der Verein hatte mit seinen Wohltätigkeits-Aktionen vielfach Schlagzeilen wie diese gemacht: „Harte Kerle mit weichem Herz“

Der 56 Jahre alte Beschuldigte, der in einem Stadtteil von Hann. Münden wohnt, bestreitet die Vorwürfe. Er habe nichts zu verbergen, sagt er, nennt aber auf Anfrage auch nicht die Ausgaben, die er für den Vereinszweck gemacht haben will. Andere Vorstandsmitglieder jedoch berichteten dem Tageblatt auf Anfrage, ihnen gegenüber sei der Griff in die Kasse eingestanden worden. Bei der Polizei läuft derzeit noch die Auswertung der Vereinsunterlagen. Diese waren bei einer vom Amtsgericht angeordneten Hausdurchsuchung beim Vorsitzenden beschlagnahmt worden.

Ärger gab es in dem Veein schon lange. 2014 war ein neuer Vorstand gewählt worden, der Vorsitzende unterließ es aber, diesen im Vereinsregister des Amtsgerichts Eschwege eintragen zu lassen. Im Sommer 2015 spalteten sich etliche Mitglieder ab und gründeten in Vellmar bei Kassel einen neuen Verein mit dem fast identischen Namen „Biker und Triker helfen kranken Kindern“. Dieser Verein, so das Ergebnis der Recherchen, hat mit den Untreuevorwürfen nichts zu tun. Er springt auch ein, wenn demnächst Biker in der Krebsstation des Göttinger Uni-Klinikums den Weihnachtsmann spielen und Geschenke verteilen.

Pikant könnte der Vorwurf, ausgerechnet krebskranke Kinder beklaut zu haben, auch deshalb sein, weil die Strafanzeige von der früheren Lebensgefährtin des Beschuldigten stammt. Sie war zur Kassenwartin gewählt worden und vertritt auf Gerichtsbeschluss den Verein inzwischen. Dieser, so sagt sie, werde sich aber wohl nun auflösen müssen.

Wunsch kranker Kinder erfüllt

Göttingen. Mit den Spenden, die der nordhessische Verein „Biker und Triker helfen krebskranken Kindern“ einsammelte, sind im Göttinger Universitäts-Klinikum Herzenswünsche kleiner Patienten erfüllt worden. Der Verein organisierte und finanzierte Ausflüge in Zoo oder Zirkus, bezahlte Reisen mit dem Katamaran oder Flüge mit dem Hubschrauber, und er kaufte neue Kühlschränke für die Kinderkrebsstation. Abrechnungen, so Schwester Simone Mascha von der Kinderkrebsstation 40/31, habe die Klinik nicht zu Gesicht bekommen. Es sei aber immer eine angenehme, zuverlässige Zusammenarbeit mit den Bikern gewesen. Mascha verweist darauf, dass den kleinen Patienten auch direkt geholfen werden könne, wenn Spenden an die Kinderkrebsstation direkt bei der Sparkasse, Iban DE 55260500010000000448, eingehen. Sie sollten zweckgebunden für die Kostenstelle 1351150, Station 40/31, deklariert werden.     ck

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 3. bis 9. Dezember 2016