Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Wätzolds Woche: Mit Hurra ins neue Schuljahr!

Tageblatt-Kolumne Wätzolds Woche: Mit Hurra ins neue Schuljahr!

Letzte Woche kündigte ich ja die Rubrik „Ratespaß mit Jesus“ an, um damit mein Grundschul-Trauma zu bewältigen, weil Frau Naumann mein Jesusbild in der 4. Klasse mit den Worten aburteilte „Es ist eine Unverschämtheit, den Herrn Jesus so zu malen“.

Voriger Artikel
Streit um Bushaltestellen in Göttingen-Weende
Nächster Artikel
Schimmelbau in Bonaforth droht Teilabriss

Lars Wätzold.

Quelle: EF

Heute hingegen ist alles besser in der Grundschule, denn allein die Tatsache, dass meine Tochter hingeht, erfüllt neben ihrem auch mein Leben mit Sinn. Nur mit Bücher, Geo-Dreieck, Stifte und sonderbar linierte Hefte kaufen, ist es heutzutage für uns Eltern aber nicht mehr getan. Denn kaum ist das Schuljahr 4 Tage alt, erinnert mich die Elternvertretung daran, mich in die Schnippelliste einzutragen.

In unserer Grundschule gibt es nämlich immer donnerstags Obst und Gemüse für alle und für lau. Supersache! Haken: Das Putzen und Schneiden besorgen wir Eltern und wir sind dringend angehalten, das auch zu tun. Wer glaubt, sich wegen vormittäglicher Berufstätigkeit raushalten zu können, irrt, denn es gibt die Möglichkeit, bereits ab sieben zu kommen. Wer wegen übermäßigem Kinderreichtum nun wirklich gar nicht kann, darf immerhin Ersatz schicken. Omma oder so.

Wer Unmut äußert, bekommt Schuldgefühle gemacht. Denn es gibt offenbar erschreckend viele Kinder, die sich ausschließlich von Mono- und Diglyceriden ernähren. Und das ist schlimm und geht uns natürlich alle was an.

Jede Kindereinrichtung hat ja heute einen Förderverein. Und kaum hat man sich mit dem Schnippeldienst abgefunden, werden wir Eltern vom Förderverein zum Putz-Samstag eingeladen, weil die Stadt der Schule zu wenig Putzstunden zuteilt. Manche Eltern putzen mittlerweile häufiger das Schulklo als das eigene daheim.

Bei jedem erdenklichen Anlass ist es außerdem Usus, dass alle etwas Hochwertiges zum Buffet beisteuern. Und ich bewundere die Eltern, die ihren stillen Protest gegen diesen ganzen Sozialzwang zum Ausdruck bringen, indem sie bei der Adventsfeier lächelnd einen Pott Ja-Zaziki auf den Tisch stellen.

Gleichzeitig bittet uns übrigens ein Schreiben des Klinikums im Kindergartenfach meiner anderen Tochter um Mithilfe bei der Studie "Prärelevanz von und Risikofaktoren für dentale Erosion." Dazu kann ich aber noch nicht viel sagen. Muss mich erst noch einlesen.

P.S. „Ratespaß mit Jesus“: Liebe Ratefüchse, ihr seht hier zwei Zeichnungen. Welche davon ist nicht Jesus - A, oder B? Schickt den entsprechenden Buchstaben an Frau Naumann. Wer zuerst die richtige Antwort abgibt, kriegt eine Gymnasialempfehlung.

Von Lars Wätzold

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis