Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
"Das war eine arme, aber schöne Zeit"

Eiserne Hochzeit "Das war eine arme, aber schöne Zeit"

Bei der Kartoffelernte hat es zwischen den beiden gefunkt. Sie standen auf einem Anhänger  - er schaufelte die Erdäpfel in den Keller, sie las Pflanzkartoffeln aus. Waltraud war damals 16 Jahre alt, Arthur 22. Heute feiert das Ehepaar Süß Eiserne Hochzeit.

Voriger Artikel
Linke wollen Schwimmen für alle ermöglichen
Nächster Artikel
Göttingerin erinnert sich an alte Zeiten

Feiern Eiserne Hochzeit: Arthur und Waltraud Süß

Quelle: Westphal

Göttingen. Beide hatten damals in Sieboldshausen in der Landwirtschaft gearbeitet. "Das war eine arme, aber schöne Zeit", erinnert sich Arthur Süß. Denn die beiden machten das Beste daraus. Wenn in der Gastwirtschaft ihres Dorfes die Bänke aufgebaut wurden und es einen Kinoabend gab, waren Waltraut und Arthur immer dabei.

Arthur war damals von Ostpreussen geflohen, Waltraud ist gebürtige Göttingerin. Nachdem sie 1952 geheiratet hatten, zogen die jungen Eheleute in die Stadt. Fünf Jahre lebten sie mit Waltrauds Mutter in einer Zwei-Zimmer-Wohnung, in der es ihnen oft zu eng war. Arthur nahm eine Stelle als Bierfahrer an, um für seine inzwischen kleine Familie eine Dienstwohnung zu ergattern. Der Plan des Paares ging auf, und die inzwischen fünfköpfige Familie zog um.
Viel Freizeit blieb ihnen nicht. Sie unternahmen gerne Radtouren, auch mit den Kindern. Auf ihren Nachwuchs sind sie besonders stolz: "Es sind alles clevere Kinder geworden", sagt Waltraud Süß. Inzwischen gibt es fünf Enkel und sogar schon einen Urenkel.
Arthur Süß hat die meiste Zeit seines Berufslebens bei der Stadt Göttingen als technischer Angestellter gearbeitet. Waltraud Süß war in einer Gärtnerei und später als Friedhofsgärtnerin beschäftigt.
1961 zogen sie in ihre jetzige Wohnung. Dort fühlen sich die beiden noch heute wohl. An den Wänden hängen Bilder mit Berglandschaften. Denn fürs Gebirge hatten die Eheleute schon immer ein Faible.  Wenn sie verreisten, ging es meistens ins Allgäu.
Was Arthur am meisten an seiner Waltraud schätzt? "Diese Emsigkeit", sagt der heute 87-Jährige. Waltraud sagt über ihren Mann: "Ich konnte mich immer voll und ganz auf ihn verlassen." Und das beruht auf Gegenseitigkeit, denn seit Arthur vor fünf Jahren einen Schlaganfall erlitten hat, brachte sie ihm wieder das Sprechen und Laufen bei. "Was du dir eingebrockt hast, das löffelst du auch aus", sagt Waltraut Süß und lächelt ihren Arthur an - und der lacht zurück. wes

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Martin Sonneborn in Göttingen

Martin Sonneborn in Göttingen - Antrag zur Namensänderung von Göttingen