Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Wanderwegenetz soll optimiert werden

Neue Wege im Harz Wanderwegenetz soll optimiert werden

Die Landkreise Goslar und Göttingen arbeiten mit dem Harzklub an einer Optimierung des Wanderwegenetztes im Harz. In den nächsten drei Jahren soll mit dem gemeinsamen Projekt das Wegesystem des Mittelgebirges auf Vordermann gebracht werden.

Voriger Artikel
Bestehende Konzepte ausweiten
Nächster Artikel
Mann zieht sich nach Unfall aus und flüchtet

Die Landkreise Goslar und Göttingen arbeiten mit dem Harzklub an einer Optimierung des Wanderwegenetztes im Harz.

Quelle: dpa

Landkreis. Dieses sei im Moment viel zu unübersichtlich für die Gäste, berichtet Andrea Riedel-Elsner vom Landkreis Göttingen. Gleichzeitig sei der Unterhaltsaufwand für die Wege zu hoch und ehrenamtlich kaum zu leisten. Deshalb sollen nun die Wanderwege im Harz optimiert und so ausgeschildert werden, dass Wanderer sich besser auf den Wegen zurechtfinden können. In diesem Zuge wird außerdem ein Arbeitskreis über die Erhaltung der Wanderwege und mögliche Alternativrouten entscheiden.

Unterstützt wird das Projekt mit dem Namen „Optimierung und Attraktivitätssteigerung des Wanderwegenetzes im Naturpark Harz (Niedersachsen)“ zur Hälfte durch die Nbank, die Investitions- und Förderbank des Landes Niedersachsen, aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung. „Den Eigenanteil von je 40.000 Euro tragen die beiden Harzlandkreise in Niedersachsen“, erklärt Riedel-Elsner.

Attraktive Wanderregion Harz

In den 130 Jahren seines Bestehens habe der Harzklub die Grundlage geschaffen, dass der Harz zu einer attraktiven Wanderregion geworden sei, sagt sie. Der Verein, der seit 1994 den offiziellen Namen „Heimat-, Wander- und Naturschutzbund“ trägt, betreibt insgesamt ein Wegenetz von 10.000 Kilometern Länge. 4.000 Kilometer davon liegen im Naturpark Harz in Niedersachsen. Dazu zählen nicht nur das Wegesystem und die vielen Rundwanderwege. Auch zahlreiche Themenwege, wie die Weitwanderwege Harzer-Hexen-Stieg oder Harzer Försterstieg, die der Harzklub mit verschiedenen Partnern angelegt hat, werden von dem Verein unterhalten. Im Zuge des Projekts werden außerdem die Stempelstellen der Harzer Wandernadel auf den Schildern oder separat an Wegemarken ausgewiesen.

Nicht nur für eine neue Beschilderung wird gesorgt, sagt Riedel-Elsner. „Im Zusammenwirken mit den Landesvermessungsämtern wird eine digitale Grundkarte erstellt, die an alle Kartenverlage des Harzes weitergegeben werden soll.“

Von Verena Pauer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Göttingen
Landtagswahl: So feiern die Parteien in Göttingen und der Region