Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Warnstreiks in Göttingen

Live-Ticker Warnstreiks in Göttingen

Streik im öffentlichen Dienst: Seit dem frühen Morgen fahren keine Göttinger Stadtbusse, Müllfahrzeuge auch in den Landkreisen Göttingen und Northeim sollen an diesem Mittwoch in den Depots bleiben, und mehrere Kitas sind geschlossen.

Voriger Artikel
Neue Ermittlungen in Sachen herrenlose Hanfplantage
Nächster Artikel
Diebe brechen Gartenlaube in Göttingen auf
Quelle: Hinzmann

Göttingen/Northeim. 10.29 Uhr: Die Kundgebung zum Warnstreik im Öffentlichen Dienst in Göttingen vor dem Bahnhof ist beendet. Bei Regen und kaltem Wind hatten die etwa 900 Teilnehmer bis zum Schluss ausgeharrt und Forderungen der Gewerkschaftsredner immer wieder lautstark mit Trillerpfeifen quittiert. Viele Streikende wollen sich jetzt den Tag über wieder vor ihren Dienststellen postieren.

10.01 Uhr: Kundgebung am Bahnhof: Gewerkschafter fordern mehr Lohn und eine bessere finanzielle Alterssicherung und kritisieren Angebot der kommunale Arbeitgeber als Hohn. Lothar Richter richtet Grußadresse an Zeiss-Mitarbeiter in Göttingen, die um ihre Arbeitsplätze bangen.

9.42 Uhr: 900 Teilnehmer: Protestdemonstration am Bahnhof beginnt mit Auflistung aller teilnehmenden öffentlichen Einrichtungen von Einbeck bis Göttingen bis Duderstadt bis Hann. Münden.

9.39 Uhr: Wie erwartet sind zwei der 13 Kitas der Stadt Göttingen wegen des Streiks geschlossen. Es handelt sich dabei um die Kita Grone und die Kita Weende-West. In vier weiteren Kitas in Elliehausen, am Insterburger Weg, am Lönsweg und am Rosdorfer Weg ist nach Angaben von Verwaltungssprecher Detlef Johannson nur ein eingeschränkter Betrieb möglich. In den anderen sieben städtischen Kitas laufe der Betrieb ganz normal.
Darüber hinaus gebe es gegenwärtig keinerlei Hinweise darauf, dass eine städtische Dienststelle oder Einrichtung wegen des Streiks schließen müsste - auch wenn sich am Mittwochmorgen rund 100 bis 150 Bedienstete der Stadtverwaltung vom Neuen Rathaus in Richtung der zentralen Kundgebung am Bahnhof aufgemacht hätten, sagte Johannson.

9.11 Uhr: Stillstand auf der Groner Landstraße. Vor Osten und Westen kommend, vereinen sich zwei Demozüge auf der Otto-Frey-Brücke unter dem Lärm von Pfeifen und Trommeln.

9.07 Uhr: Offenbar könnten die Göttinger Entsorgungsbetriebe alle Müll-Touren besetzen. Es seien zwar mehrer Mitarbeiter der Müllabfuhr im Ausstand, aber mit Ersatmitarbeitern werde versucht, alle heutigen Touren zu fahren.

8.55 Uhr: Die Demonstrationzüge zum Warnstreik im öffentlichen Dienst in Göttingen sind gestartet. Etwa 400 Teilnehmer ziehen zur Zeit über Godehardstraße und Königsallee Richtung Groner Landstraße.

8.41 Uhr: Die Gewerkschaft Verdi hat ihre Beschäftigten in Südniedersachsen zu einem eintägigen Warnstreik aufgerufen. Vor dem Depot der Göttinger Verkehrsbetriebe und vor dem Sitz der Stadtwerke stehen zurzeit Streikposten. An der Kita Grone hängt ein großes Streikplakat an der verschlossenen Tür, in Göttingen sind mindestens zwei Einrichtungen dicht. In Göttingen gab es zum Schulbeginn gegen 8 Uhr in vielen Straßen Staus - Schüler und Berufspendler steigen ins Auto um, weil kein Stadtbus fährt. Gegen 9.30 Uhr sollen zwei Demonstrationszüge am Göttinger Schützenplatz und am Neuen Rathaus starten. Am Vormittag ist eine Kundgebung vor dem Bahnhof geplant.

Mit Warnstreiks auch in anderen Städten seit Wochenbeginn will Verdi vor den nächsten Tarifverhandlungen am Donnerstag Druck machen. Zwei vorangegangene Gesprächsrunden waren gescheitert. Die Gewerkschaft fordert 6 Prozent mehr Geld für die Beschäftigten. Außerdem verlangt sie eine Sicherung der betrieblichen Altersvorsorge und eine Anhebung der Ausbildungsvergütungen um 100 Euro. Die Arbeitgeber haben bisher eine Lohnerhöhung um 3 Prozent angeboten, verteilt auf zwei Jahre.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis