Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Was tun, wenn keiner kommt?

Kirchenkreis Göttingen gibt sich Standards für Gottesdienste Was tun, wenn keiner kommt?

Soll der Pastor Gottesdienst feiern, wenn nur zwei Besucher gekommen sind? Wie reagiert er, wenn kein Organist an der Orgel sitzt und die Gemeinde Mühe hat, beim Singen den richtigen Ton zu treffen? Mindeststands für Gottesdienste will eine Arbeitsgruppe des evangelischen Kirchenkreistags Göttingen erarbeiten.

Voriger Artikel
Ampel in Grone außer Betrieb
Nächster Artikel
Unseriöse Energieberater unterwegs

Göttingens St.-Johannis-Kirche.

Quelle: Heller

Göttingen. „Es gibt Christen, die den traditionellen Gottesdienst schätzen“, betont die Vorsitzende der in Gründung befindlichen Arbeitsgruppe, Wiebke Vielhauer. Aber die Zahl solcher Gläubigen nehme ab, vor allem in der Stadt. Dort betrachteten viele Mitglieder ihre Kirche als eine Art Versicherung, die in Notlagen helfe, mit der man aber sonst wenig zu tun haben wolle. Solche Christen besuchten vor allem Gottesdienste, die Wendepunkte des Lebens würdig gestalteten.

„Voll ist die Kirche auch, wenn der Chor auftritt, Senioren Goldene Konfirmation feiern, es besondere Angebote für Krabbelkinder, Jugendliche oder Demenzkranke gibt“, sagt Viehauer, die als Pastorin in Radolfshausen tätig ist. Gut besucht seien zudem Gottesdienste zu Dorffesten, Neujahrsempfängen oder bei Kirchenjubiläen.

Besonderes Augenmerk will Vielhauer auf Angebote richten, die nicht von den Professionellen kommen, also von Pastoren, Prädikanten (Hilfspredigern) und Lektoren (Vortragenden der Schriftlesungen). Einfache Gemeindemitglieder richteten zum Beispiel Andachten aus. „Solche Gruppen benötigen Unterstützung“, betont Vielhauer.

Bis Ende des Jahres trägt die Arbeitsgruppe Zahlen zum Gottesdienstbesuch zusammen, erfragt Wünsche und versucht Perspektiven für die zukünftige Entwicklung aufzuzeigen. Angehören werden dem Gremium Vertreter des Kirchenkreistags und seines Leitungsorgans, des Kirchenkreisvorstands. Ein Religionslehrer und ein Dorfbürgermeister machen mit. „Wir wollen keine Insiderdiskussion führen, sondern mit der Basis ins Gespräch kommen“, stellt Vielhauer klar.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis