Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Wechselhaftes Wetter bremst Markttreiben in Hardegsen

Eselgast und Eselpreise Wechselhaftes Wetter bremst Markttreiben in Hardegsen

„Eine Stadt erbringt Leistung“: Das hat Hardegsen beim fünften Eselmarkt wieder unter Beweis gestellt. Viele Akteure und ein umfangreiches Programm hatte die Gemeinschaft der Selbständigen in Hardegsen (GSH) auf die Beine gestellt. Gebremst wurde das Marktgeschehen anfangs von dem wechselhaften Wetter, am frühen Nachmittag aber strömten die Besucher zum Stadtfest.

Voriger Artikel
Göttinger Landwirte klagen über Vorschriften zur Grünland-Erhaltung
Nächster Artikel
Organspende-Prozess: Staatsanwaltschaft will Haft für Chirurgen

Unterhaltungsprogramm: Schottenrock beim fünften Hardegser Eselmarkt.

Quelle: Heller

Nicht nur Hardegser Esel waren da. Ein orangefarbener Artgenosse war aus Wetzlar gekommen und hatte „Wetzlarer Esel“ in Flaschen mitgebracht – das Bier gibt es wie den Markt seit fünf Jahren. Tanzende Esel bereicherten den Markt: Die Linedance-Gruppe Dancing Donkeys betrieb einen von zahlreichen Kuchenständen und präsentierte ihre Tänze in Auftritten und Schnupperworkshops.

Mit „Eselpreisen“ warben viele Geschäfte. Handytaschen, Naturseife, Mineralien und Bekleidung machten nur einen winzigen Teil des reichhaltigen Angebots aus. Schnäppchen konnten die Besucher nicht nur in den Geschäften oder auf dem Flohmarkt beim Bürgerpark machen. Lena und Josephine (beide 10 Jahre alt) richteten zum Marktbeginn ihren Trödelstand in der Langen Straße ein. Mit einem Schirm verschaffte ihnen Lenas Vater einen  kleinen Schutz vor Regen. Seline, Josefine und Lina wagten es, darauf zu verzichten. Doch am Mittag ereilte sie mit ihren vielen Spielen zum Verkauf der erste Schauer.

Mit dem Förderverein Freibad Hardegsen arbeitete die Feuerwehr zusammen. Der Verein stellte seine Tonanlage zur Verfügung. Damit konnte die Feuerwehr  den fingierten Einsatz bei einem Verkehrsunfall  der Aktiven und den Löschangriff der Jugendfeuerwehr für die Zuschauer  nachvollziehbar erklären. Im Riesenrad fuhr die kleine Leonie Ebmeyer beim Eselmarkt zum ersten Mal. Der Erlös des Karussells geht an die Kinderkiste.

Von Ute Lawrenz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Schauspieler-Casting im Göttinger „Kauf Park“