Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Weihnachtsbäckerei auf dem Schulbauernhof Hevensen

Aus dem Stall zum Kekse backen Weihnachtsbäckerei auf dem Schulbauernhof Hevensen

Backstunde auf dem Internationalen Schulbauernhof: Nach einer Runde durch den Hühnerstall wollen Hevenser Kindergartenkinder dort Kekse backen. Hühner und Kühe sind heute aber nicht das Thema. Stattdessen prangt ein Rentier auf den Weihnachtstalern. Mit Sternen und Schneeflöckchen wird das weihnachtliche Kekssortiment komplett.

Voriger Artikel
Amirfallah und Schilling komponieren Weihnachtsmenüs für Tageblatt-Leser
Nächster Artikel
Göttingen: So kommen Pakete rechtzeitig zum Weihnachts-Fest an

Backen auf dem Bauernhof: Tjark darf rühren.

Quelle: Hinzmann

Hevensen. Tjark rührt die Butter für die Schneeflöckchen schaumig. „Kann hier noch jemand rühren?“, fragt Verena Schlosser in die Runde.

Mit ihrer Kollegin Anrica Baye betreut die Hauswirtschafterin am Schulbauernhof 21 Kinder und das Betreuungsteam mit Kindergartenleiterin Sigrid Röder, Gudrun Zimmer und Ina Kanbach. „Wer möchte diesmal das Mehl dazu geben“, fragt Baye. Bei der Herstellung des Teigs sollen alle mitarbeiten. Leland, Fabian und Luca kneten schon den ersten Schneeflöckchen-Teig.

Dann werden Kugeln gerollt. Mit einer Gabel werden sie noch plattgedrückt, auf das Backblech gelegt und sind so bereit für den Ofen. Für die Marzipantaler verrühren die Weihnachtsbäcker Butter mit Marzipanrohmasse. Der Handmixer hat es diesmal schwerer. Dann schüttet Luca das Mehl dazu. Nilos und Enola wollen kneten. Damit alle Kinder mitmachen können, wird der Teig geteilt. Die jüngsten Teilnehmer sind erst zwei Jahre alt.

Mit einem Esslöffel gibt Zoe Vanillinzucker zur Teigmasse für die Ausstecher-Sterne. Mit vier Jahren kann sie schon gut ein Ei aufschlagen. Schlosser holt ein Handtuch zum Säubern der Finger. Simon und David möchten Kekse ausstechen. Solange sie keinen Teig haben, benutzen sie die Formen als Durchguck.

„Wir backen oft“, erzählt Röder. Und gleich kommt ihr die Idee, für Menschen zu backen, die nichts haben. Robin und Tjark stempeln die ersten Marzipantaler. Gemeinsam mit Zimmer rührt eine Gruppe von Kindern eine zweite Portion Teig für Schneeflöckchen an.

Etwas Kakao kommt diesmal dazu, weil es braune Schneeflöckchen werden sollen. Die ersten Sterne sind schon gebacken. Nun kommen sie aus dem Ofen und werden zum Abkühlen vor das Haus gebracht. Dann erst kann die Verzierung aufgetragen werden. Die Schokolade dafür schmilzt schon.

Von Ute Lawrenz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Schauspieler-Casting im Göttinger „Kauf Park“