Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Wendebachstausee läuft leer

Letzte Chance auf Spaziergang Wendebachstausee läuft leer

Noch einmal um den idyllischen Wendebach-stausee spazieren gehen – das geht nur noch an diesem Wochenende. Ab Montag wird das Wasser abgelassen. Der Rückbau des Dammes beginnt.

Voriger Artikel
Wessi mit „Ostalgie“
Nächster Artikel
Letzte Blütenpracht im Rosenpark Reinhausen

Vergängliche Idylle: So zeigt sich der Wendebachstausee nur noch am Wochenende. Ab Montag wird  Wasser abgelassen.

Quelle: Heller

Niedernjesa. Der Wendebach-See hat seine – allerdings nie voll ausgefüllte – Funktion als Hochwasser-Rückhaltebecken verloren. Damm und Überlaufbauwerk werden zurückgebaut, so dass der See künftig nur noch als Naherholungsgebiet dienen kann. Zunächst einmal wird in den nächsten Tagen der Wasserspiegel so weit gesenkt, dass der Göttinger Sportangelclub schonend Fische entnehmen und in seine anderen Gewässer umsetzen kann. Danach werden der Rest Wasser abgelassen, der See entschlammt und der Damm bis etwas über den aktuellen Wasserspiegel abgetragen sowie ein neues Überlaufbauwerk gebaut.

Unterdessen gibt es Streit um den Hochwasserschutz für Niedernjesa. Die Gemeinde Friedland hatte den Rückbauplänen energisch widersprochen, so lange das Land nicht bereit war, einen alternativen Schutz für den unterhalb der Talsperre liegenden Ort zu finanzieren. Gar mit Widerspruch und Klage gegen das Planfeststellungsverfahren wurde gedroht. 

Allerdings ist Hochwasserschutz eigentlich eine kommunale Aufgabe. Das Land fördert nur mit 70 Prozent der Kosten.  Den Stausee jedoch hatte das Land gebaut. Verschwindet er und damit seine Funktion, müsse das Land Ersatz schaffen – so die Position der Friedländer.

Nur ein Bruchteil

Nach langem Tauziehen im Oktober 2013 schließlich der Kompromiss: Umweltminister Stefan Wenzel (Grüne) präsentierte in Niedernjesa die Pläne für einen umfassenden Hochwasserschutz mit 1,8 Kilometern Dämmen, Mauern und mobilen Wänden, die die Gemeinde zuvor von einem Planungsbüro hatte ausarbeiten lassen.  Kosten dafür: 2,1 bis 2,3 Millionen Euro. Das Land, so versprach Wenzel, werde ausnahmsweise 80 Prozent übernehmen.

Jetzt allerdings ist der erste Förderbescheid bei der Gemeinde eingetroffen. Darin wird zwar bestätigt, dass die Förderung 80 Prozent – statt gesetzlich 70 – beträgt. Allerdings soll nur das bezuschusst werden, was für den Schutz vor einem theoretisch alle 100 Jahre vorkommenden Hochwasser (HQ100) nötig ist. Das ist nur ein Bruchteil – etwa 20 Prozent – dessen, was an Schutzmaßnahmen geplant ist. Kritiker im Rat sind überzeugt, dass die noch verbliebenen Schutzbauten nicht einmal ausreichen würden, um eine Flut wie 1984 aufzuhalten, als das halbe Dorf unter Wasser stand.

Minister Wenzel, auf seine damalige Zusage angesprochen, erklärt, es sei als Kompromiss nur um die Höhe des Zuschusses (80 statt 70 Prozent) gegangen. Das entspreche dem Anteil an Hochwasserschutz, der durch Wegfall des Stausees künftig fehle. Welchen Umfang Schutzbauten haben, sei Sache der Kommune. Das Land fördere jedoch hier wie überall nur das, was für ein HQ100 unabdingbar sei.

► Kommentar: Rat fühlt sich verladen
Jürgen Gückel

Jürgen Gückel

Quelle:

Quer durch alle Fraktionen des Friedländer Rates fühlt man sich verladen. Zitate sind darunter, die sind nicht druckfähig. Selbst Ute Haferburg, grüne Parteifreundin von Umweltminister Wenzel, „würde eine Nachbesserung sehr begrüßen“.

Niemals hätte der Rat Friedland zugestimmt, dass das Land den – wenn auch nur theoretischen  – Hochwasserschutz des Wendebachstausees einfach abbaut, wenn er hätte damit rechnen müssen, dass das Landesamt für Wasserwirtschaft (NLWKN) die Pläne der Gemeinde auf einen Bruchteil zusammenstreicht und nur den Rest fördert.

Nun wird klar: Der Minister wusste nicht, was er da zu fördern versprach, als in seinem Beisein die Pläne präsentiert und er für den gefundenen Kompromiss öffentlich gelobt wurde.

Das mag dem Wunsch, vor der Haustür zu helfen, und seiner damaligen Unerfahrenheit als Minister geschuldet sein. Es zeigt aber auch: Wenzel ist der dritte Umweltminister in der Causa Wendebach, dem die Landesbehörde mit den fünf Konsonanten auf der Nase herum tanzt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Minister Wenzel bekräftigt Förderzusage
Binnen vier Tagen trocken gefallen: Wendebach-Stausee am Donnerstag. Montag war der Ablauf geöffnet worden.

Schlammig schaut er aus, öde und leer. Aus dem Wendebach-Stausee ist eine größere Pfütze geworden. Das Gros der 130 000 Kubikmeter Wasser ist abgelassen. Der Sportangelclub Göttingen wird mit seinen  Mitgliedern am Sonnabend, 11. Oktober, die Fische einfangen und in andere Seen und Teiche umsetzen.

mehr
Weihnachtsdeko in Göttingen und Umgebung