Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Wendelin Teichmann fast Briefroman in 60 Sonetten zusammen

60 Gedichte gegen Beliebigkeit Wendelin Teichmann fast Briefroman in 60 Sonetten zusammen

„Der Mensch der zweiten Dimension - / er leugnet seine eigene Geistestiefe, / spricht allem Überwiesen ständig Hohn, / als ob sein besseres Ich ihm doch nicht riefe.“ Mit diesem Vierzeiler leitete Wendelin Teichmann sein Gedicht „Von der Oberflächlichkeit“ ein.

Voriger Artikel
Halbjahresbilanz des Göttinger Uni-Projekts "Wohnen für Hilfe"
Nächster Artikel
Gefahrgutunfall bei Göttingen: Giftfässer lagern neben Grundschule

Philosophische Gedanken und Gedichte: Wendelin Teichmann.

Quelle: Hinzmann

Landolfshausen. Er kann das beurteilen, denn der 80-Jährige Germanist und Erdkundelehrer im Ruhestand ist alles andere als oberflächlich. Philosophisch-tiefgründig befasst sich der gebürtige Cottbuser seit Jahrzehnten mit der Natur, mit Naturwissenschaften, Gesellschaftsströmungen und mit der Religion.

Seine Gedanken zu 500 Jahre Weltgeschichte, zu Werteverfall im Materialismus und zur Beliebigkeit der säkularisierten Welt hat Teichmann 2010 ist seinem Briefroman „Totaliter aliter (Völlig anders)“ veröffentlicht. Jetzt hat er das 540 Seiten umfassende Werk zusammengefasst – in Gedichtform. „Endlich heraus aus der Sackgasse“ hat er seine „kritischen Sonetten zu unserer Zeit und Vergangenheit“ betitelt.

Dabei gelingt es dem 90-Jährigen erstaunlich gut, die umfangreichen Kerngedanken aus „Totaliter Aliter“ in 60 Gedichten mit jeweils zwei Vier- und Dreizeilern zu „verdichten“. Das sei eigentlich von Beginn an seine Idee gewesen, sagt Teichmann, der seinen Roman schrieb, als er 1997 in Pension ging.

Mit der immer tiefer gehenden Recherche seien seine Gedanken, Analysen und Erklärungsansätze zur neuzeitlichen Naturforschung und ihr Verhältnis zum Glauben und Christentum aber so umfangreich geworden, dass zunächst ein Sachbuch daraus wurde.

In Gedichtform zu schreiben, fällt dem Landolfshäuser leicht. Schon als Schüler habe er Gedichte geschrieben – lyrische Texte und Philosophisches, vor allem aber über die Landschaft und Naturerlebnisse. In der Natur und beim Wandern in „dieser wunderbare Landschaft“ rund um Landolfshausen kämen ihm die besten Gedanken und Verse in den Sinn, sagt er.

Kein Wunder, dass Teichmann nach „Totaliter Aliter“ und davon unabhängige drei Bände mit „Gedichten eines Wanderers“ veröffentlicht hat. Und auch dazu gibt es inzwischen – parallel zu den kritischen Sonetten ist  (ISBN: 978-3710317323, 16,40 Euro) – ein Fortsetzung: „Kreisende Jahresringe I“ (ISBN: 978-3710314148, 16,40 Euro).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Das Tanz-Team des TSC-Schwarz-Gold Göttingen