Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Wenn das Telefon klingelt

Wochenendkolumne Wenn das Telefon klingelt

Wenn Kanzlerin Merkel, Innenminister De Mazière, Außenminister Steinmeier und der Papst beim Tageblatt anrufen. Die Wochenendkolumne von Tageblatt-Chefredakteur Uwe Graells.

Voriger Artikel
Schattenmann im Rampenlicht
Nächster Artikel
Milla wird von ihrem Ehemann misshandelt

Göttingen. Morgens um neun Uhr, gerade im Büro. Das Telefon klingelt. Berliner Nummer….

„Ja, Frau Merkel, ich bin selbst am Apparat. Ja, Sie können reden, es hört keiner mit….in Ordnung, wir schreiben morgen wieder, dass wir das schaffen. Willkommenskultur muss vorkommen, einverstanden. Natürlich kritisieren wir den AfD-Höcke mit seinen afrikanischen Fortpflanzungsthesen…. Ja, das ist Rassismus, sehe ich auch so….Selbstverständlich sind wir ein weltoffenes Land… Ja, wer wüsste besser als die Deutschen, was Flucht vor dem Krieg und Vertreibung bedeuten. Bauen wir noch ein, steht so in der Zeitung….Danke für den Anruf und eine schöne Weihnachtszeit…“

Dass die noch die Zeit findet, so oft bei mir anzurufen, um die Journallie auf Linie zu halten. Bemerkenswerte Frau. Aber die Verschwörung steht. So funktioniert das eben in unserem Land. Schon wieder Telefon. Das kann doch nicht wahr sein. Berliner Nummer….

„Ja, Herr de Mazière, Entschuldigung, Herr Minister….Nein, keine Obergrenzen, wo kommen wir denn da hin…. Aber natürlich berichten wir über die rechtsradikale Vergangenheit der Demo-Antragsteller und auch über das Vorstrafenregister, keine Sorge…. Nein, wir brauchen keine Daten vom Verfassungsschutz, wir recherchieren das selbst…. Danke für die Info, Ihnen auch einen guten Rutsch….“

Haben die in Berlin nichts Besseres zu tun, als täglich bei der versammelten Presse anzurufen? Das kann doch nicht wahr sein. Oh nein, es klingelt schon wieder. Berliner Nummer….
„Hallo Herr Steinmeier, danke der Nachfrage…. Da haben Sie absolut Recht, das ist barbarisch und unmenschlich, was in Syrien passiert…. Ja, die Lage in Göttingen ist stabil. Wir helfen…. Aber natürlich, es ist die Pflicht unseres Landes, den Flüchtlingen zu helfen. Keine Sorge…. Genau, eine schöne Weihnachtszeit und spätestens bis Anfang Januar….“

Und ich dachte immer, die Presse in diesem Land ist frei. Niemand ruft für gewöhnlich bei mir an, um zu sagen, was wir zu schreiben haben. Nicht mal der OB oder der Landrat. Nur die aus Berlin machen das. Komisch.

Um Gottes Willen, schon wieder Telefon. Eine Nummer aus Rom…. Da gehe ich jetzt nicht dran. Diese Geschichte bleibt so, wie sie seit mehr als 2000 Jahren ist…. So. Jetzt haben Sie mal live miterlebt, wie es wirklich abläuft.

Liebe Leserinnen und Leser, ich wünsche Ihnen ein besinnliches Weihnachtsfest. Und lassen Sie nicht nach, den Bedürftigen zu helfen. Die Menschen in Stadt und Landkreis Göttingen haben in diesem Jahr Großartiges vollbracht.

Herzlichst
Ihr Uwe Graells
Den Autor erreichen sie unter u.graells@goettinger-tageblatt.de

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Tanzende Schneeflocken im "Kauf Park"