Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Wenn nachts die Uhr-Glocke schlägt

Wenig Beschwerden über nächtliches Geläut Wenn nachts die Uhr-Glocke schlägt

In Darmstadt hat eine evangelische Kirchengemeinde nach Anwohnerbeschwerden nachts den Uhr-Glockenschlag abgestellt. Im Kirchenkreis Göttingen gibt es nach Auskunft von Kirchenvertretern kaum solche Beschwerden - das Glockenläuten werde oft sogar gern gehört.

Voriger Artikel
„Der möblierte Herr“ 
sorgt für Tratsch
Nächster Artikel
Berufsverbote in der Bundesrepublik

Der nächtliche Uhrschlag wird bisweilen sogar vermisst – hier eine Glocke aus St. Albani.Foto: HEller

Quelle: Peter Heller

Göttingen. Der nächtliche Glockenschlag zur Uhrzeit ertönt allerdings auch längst nicht überall. In Friedland, Elkershausen und Reckershausen gebe es beispielsweise nirgendwo ein regelmäßiges Stundengeläut, erklärt Pastor Diemo Rollert.

In der Kirche St. Petri in Grone schlagen dagegen die Stundenglocken auch nachts alle 15 Minuten. „Die 105-jährige Weule-Turmuhr lässt sich nicht stoppen“, erläutert Pastor Henning Kraus. Es habe aber noch keine Beschwerden gegeben: „Selbst die Mieter, die direkt neben der Kirche wohnen, lassen sich davon nicht stören.“

Der leitende Geistliche des Kirchenkreises Göttingen, Superintendent Friedrich Selter, hört selbst nachts von seiner Wohnung aus den Stundenschlag von St. Albani. Für ihn ist das aber eher positiv: „Wenn ich gelegentlich einmal wach werde, finde ich diese Glocke immer beruhigend.“

Der Stundenschlag erinnere ihn an das biblische Psalm-Wort „Meine Zeit steht in deinen Händen“: „Es ist einfach gut, durch die Glocken unserer Kirchen daran erinnert zu werden, dass unsere Zeit und die Zeit dieser Welt nicht alleine von uns verfügt wird, sondern in Gottes Hand liegt.“ Regelrecht geweckt worden sei er vom Stundenschlag jedoch noch nie - „im Gegensatz zum Gejohle von Betrunkenen, die gelegentlich nachts durch unsere Straßen nach Hause wanken“.

In der Kirchengemeinde Rosdorf habe es in den vergangenen vier Jahren eine Anfrage gegeben, ob der nächtliche Uhrschlag abgeschaltet werden könnte, sagt Pastorin Simone Mertins. Der Kirchenvorstand habe festgestellt, dass das technisch zwar möglich, aber sehr kostspielig wäre. Umgekehrt habe es, wenn der Uhrschlag aufgrund von kleinen Pannen ausgefallen sei, oft Wortmeldungen von Anwohnern gegeben mit dem Tenor: „Wenn ich die Glocke nicht höre, fehlt mir etwas.“ Auch Mertins hört als Anwohnerin den Uhrschlag bisweilen in unruhigen Nächten: „Doch die Glockenschläge haben mich nachts weder geweckt noch vom Schlafen abgehalten. Schließlich gibt es genug andere Nächte, in denen ich wie ein Murmeltier schlafe.“

„Bei uns in Niedergandern haben wir kein Uhrwerk, sodass unsere Glocke nur um 12 und 18 Uhr läutet“, sagt Melchior von Bodenhausen, Mitglied des Kirchenkreistagsvorstands. Für ihn ist jedoch die Forderung, nachts das Glockengeläut abzustellen „ein Unding. Demnächst stört es die Leute, wenn sonntags um 9 oder 10 Uhr die Glocken läuten, weil sie dann nicht mehr ausschlafen können beziehungsweise sich in ihrer sonntäglichen Ruhe gestört fühlen.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016