Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Widerstand gegen "Freundeskreis"-Kundgebung

"Antifaschistisches Kulturfest" Widerstand gegen "Freundeskreis"-Kundgebung

Gegen eine vom rechtsextremen, so genannten "Freundeskreis Thüringen / Niedersachsen" angemeldete Kundgebung in Göttingen formiert sich Widerstand: Das Göttinger Bündnis gegen Rechts hat eine "Matinee gegen Rassismus und Nationalismus" angekündigt.

Voriger Artikel
Radlerin bei Unfall leicht verletzt
Nächster Artikel
Gedenkfeiern zur Pogromnacht

Gegenkundgebung bei einer Mahnwache des "Freundeskreises" in Göttingen.

Quelle: Heller

Göttingen. Unter dem Titel  "Zinsknechtschaft brechen – Schluss mit dem Raubtierkapitalismus" hat "Freundeskreis"-Sprecher Jens Wilke für Sonnabend, 12. November, ab 11 Uhr eine dreistündige Mahnwache am Seiteneingang der Göttinger Stadthalle bei der Stadtverwaltung angemeldet. Die erwartete Teilnehmerzahl hat der "Freundeskreis" nach Angaben von Verwaltungssprecher Detlef Johannson mit 30 bis 50 Teilnehmern angegeben. Das Kooperationsgespräch zwischen Verwaltung, Polizei und Anmelder habe der "Freundeskreis" am Montag abgesagt, Auswirkungen für die Anmeldung der Kundgebung habe das, so Johannson, aber nicht.

Krachende Niederlage

Ab 10 Uhr am Sonnabend planen das Göttinger Bündnis gegen Rechts und Bündnisse aus Adelebsen, Duderstadt, Dransfeld, Lindau und Umgebung ein "antifaschistisches Kulturfest" und "Aktionen des zivilen Ungehorsams" rund um den Albaniplatz. 

Die "krachende Niederlage" bei der Kommunalwahl, bei der "Freundeskreis"-Mitlieder auf der Wahlliste der NPD auf der "ganzen Linie scheiterten", habe bei ihnen nicht zur Einsicht geführt, "dass sie keinerlei Rückhalt in der großen Mehrheit der Bevölkerung der Region haben", heißt es in einer Mitteilung des Bündnisses, das zur "Solidarität mit Geflüchteten" aufruft und sich für eine "offene Gesellschaft" einsetzt. Es bleibe "umso wichtiger, ihnen durch unseren vielfältigen Protest weiter konsequent die Grenzen aufzuzeigen".

Gegenprotest auch in Duderstadt

Ab 9 Uhr ist am Sonnabend zudem eine Jugend-Demo geplant, die am Hiroshimaplatz starten soll. Kundgebungsposten am Eichdorffplatz, an der Kreuzung von Herzberger Landstraße und Friedländer Weg, am Hainholzplatz und am Parkplatz Hainholzweg/ Schildweg sollen ab 10 Uhr besetzt sein.

Der „Freundeskreis“ hat für den 12. November zwischen 11 und 20 Uhr parallel zur Kundgebung in Göttingen auch eine Veranstaltung in Duderstadt angekündigt. Auch hier sind Gegenproteste geplant. Mitglieder des Göttinger und Duderstädter Bündnisses gegen Rechts spekulieren nun, ob der "Freundeskreis", angesichts sinkender Teilnehmerzahlen bei seinen Veranstaltungen, tatsächlich an beiden Orten auftritt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016