Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Wintersport bei Frühlingswetter

Eislaufen zu Weihnachten Wintersport bei Frühlingswetter

Blauer Himmel, Sonne und frühlingshafte Temperaturen: Am zweiten Weihnachtstag hat es viele Südniedersachsen hinaus in die frische Luft gezogen. Auf winterliches Vergnügen mussten sie dennoch nicht verzichten, auf den Eisbahnen an der Lokhalle in Göttingen und in Nörten-Hardenberg drehten Schlittschuhfans ihre Runden.

Voriger Artikel
Streit in Göttinger Flüchtlingsunterkunft
Nächster Artikel
Göttinger Goethe-Institut zieht in „Babo“

Eisbahn in Nörten-Hardenberg

Quelle: Heller

Nörten-Hardenberg/Göttingen. Am Fuß der Burg Hardenberg sorgten Uwe Kleinhans und Michael Heger für schön glattes Eis. Bei zweistelligen Temperaturen dreht Heger  am Sonnabend Nachmittag mit seiner Eismaschine seine Runden, sorgt dafür, dass die Oberfläche nicht zu nass wird. „Wenn die Sonne wieder hinter den Bäumen versinkt, ist alles gut „, sagt Kleinhans. Für Patrick Opfer ist sowieso alles gut. Der Mann ist aus Kassel auf den Hardenberg gekommen – denn:“Eislaufen, das ist meine Welt“, sagt er. Opfer ist vermutlich der größte Fan der Nörtener Eisbahn, er kommt fast jeden Sonntag hierher. „Manchmal auch noch am Sonnabend“, sagt der Kasselaner. Und das bereits seit 16 Jahren. Zufällig im Vorbeifahren habe er damals ein Werbeplakat für die Bahn entdeckt. Seitdem war er hunderte Male dort. Jedes Jahr, jedes Wochenende, im Urlaub sogar jeden Tag. Er habe auch viele andere Eisbahnen ausprobiert. Aber: „Die Atmosphäre hier, die ist einzigartig“, sagt der 48-jährige. „Vor allem abends unter dem Sternenhimmel.“

 

Eislaufen bei 14 Grad, wie geht das? „Ist erst einmal eine Eisschicht vorhanden, sind Temperaturen über 10 Grad kein Problem“, sagt Ina ten Doornkaat vom Gräflichen Landsitz Hardenberg. Wenn die Grundeisschicht erst einmal steht, könne  die Eismaschine ausreichend  von unten kühlen. Wegen der milden Witterung war der Start des Vergnügens auf der  1200 Quadratmeter großen Eisfläche verschoben worden, dann wurde es etwas kälter. „Die Eisschicht muss sieben Zentimeter dick sein um darauf Schlittschuh laufen zu können“, so ten Doornkaart. Dauerhaft mehr als 15 Grad allerdings könnten dem Eis gefährlich werden.

 

Ähnliches gilt für die Eisbahn an der Göttinger Lokhalle. „Dieses Wetter ist für uns kein Problem“, sagt Kai Ahlborn von der Lokhalle. Die Eisbahn an der Halle übersteht auch Frühlingswetter und die Schlittschuhfans freuen sich über ein bisschen Sonnenschein. „Regen wäre für uns viel schlimmer“, sagt Ahlborn.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Schauspieler-Casting im Göttinger „Kauf Park“