Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
„Wir sind im Markt angekommen“

Kreislandwirt Reinhard von Werder übergibt Stab an Hubert Kellner „Wir sind im Markt angekommen“

Der Jühnder Landwirt Reinhard von Werder hat nach 18 Jahren sein Amt als Kreislandwirt abgegeben. Der Landvolkvorsitzende Hubert Kellner übernimmt das Ehrenamt als Mittler zwischen Kammer, Behörden und Bauern in Personalunion.  

Voriger Artikel
Hilfsaktion für ein Kinderhospital
Nächster Artikel
Autofahrer mit 1,7 Promille in Wachenhausen erwischt

Grünes Zentrum in Rosdorf: Hubert Kellner (v.l.), Reinhard Schneemann, Reinhard v. Werder.

Quelle: Vetter

 „Wir sind im Markt angekommen, voll in den Weltmarkt integriert.“ Für Reinhard von Werder ist der Übergang vom geschützten Binnenmarkt mit staatlicher Mengen- und Preissteuerung zum freien Wettbewerb mittlerweile eine Tatsache, der sich die Landwirte stellen müssen. 2013 fällt auch die Milchquote. „Wir müssen unternehmerisch handeln, wie alle anderen auch.“

Der 53-jährige Landwirt aus Jühnde war 18 Jahre lang Ansprechpartner für Behörden, Politik und anderen Organisationen, wenn es um fachliche Belange der Landwirtschaft ging. Als ehrenamtlicher Chef der Kammerorganisation vor Ort versuchte von Werder im Spannungsfeld von Landwirtschaft, Naturschutz und Straßenbau zu vermitteln und auch neue Wege für Bauern und den ländlichen Raum zu finden und voranzubringen. Er ist unter anderem Vorstand der Bioenergiedorf-Genossenschaft in Jühnde. Dort wird es weitergehen. Ein Bildungszentrum neue Energien ist in Planung. 

Von Werders Nachfolge als Kreislandwirt übernimmt der Kreisvorsitzende des Landvolkverbandes, Hubert Kellner. Der berufsständische Verband ist zwar nach wie vor mit Abstand der größte, aber nicht der einzige Bauernverband. In der Kammer sind alle Haupt- und Nebenerwerbsbetriebe zwangsweise Mitglied. Im Landkreis Göttingen gibt es mittlerweile nur noch 1100 Betriebe, darunter 520 Vollerwerbsbetriebe.

Kellner, Inhaber eines  Ackerbau- und Mastferkelbetriebes in Desingerode, will weiterhin deutlich Stellung beziehen. Allerdings gehe das nur, wenn die Argumente auch fachlich fundiert seien, so der 54-Jährige. Er ist seit 2000 Vorsitzender und auch auf Landesebene im Bereich nachhaltige Landwirtschaft und ländliche Entwicklung aktiv. Die „ausgedünnte“ Kammeraußenstelle Göttingen soll 2013 geschlossen werden. Leiter Reinhard Schneemann glaubt allerdings, dass das letzte Wort noch nicht gesprochen ist. Der Bedarf an unternehmerischer und ganzheitlicher Beratung steige angesichts stark schwankender Preise. Angeboten werden nach wie vor Antragsberatung und neuerdings Servicepakete mit wählbaren Leistungen.  Von Gerald Kräft

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Göttingen
Martin Sonneborn in Göttingen

Martin Sonneborn in Göttingen - Antrag zur Namensänderung von Göttingen