Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Wochenend-Kolumne von Markus Scharf

Urlaub im Wartezimmer Wochenend-Kolumne von Markus Scharf

Wie war Ihre Woche? Ich meine jetzt außer viel zu heiß für diese Breitengrade. Man will nicht klagen? Nein. Obwohl. Ich hatte Rücken. Wärmesalbe mit dem sehr zutreffenden Namen „Deep Heat“ auf der Haut bei über 30 Grad Außentemperatur. Da passieren Sachen, die auf keinem Beipackzettel stehen. Aber das nur als erklärende Einleitung, weshalb ich kürzlich in einem Wartezimmer saß.

Voriger Artikel
Schulanmeldungen in Region Göttingen überraschend „ausgewogen“
Nächster Artikel
Ostviertel-Villa Göttingen bleibt ungenutzt

Markus Scharf

Ich bin wahrlich nicht gerne krank, aber Wartezimmer sind toll. Nirgendwo sonst vereinen sich Mitteilungsdrang, Intimität und Hemmungslosigkeit auf so unterhaltsame Weise.

Wartezimmer sind die Stammtische von heute, nur ohne Alkohol. Obwohl der Günther immer noch säuft, trotz der Sache mit seinem Herzen. In diesen Brutstätten der überflüssigen Information ist Volkes Stimme ganz deutlich hörbar. Im aktuellen Fall aus der Kehle eines raumgreifenden Herren meines Alters.

Er weiß über Günther auch noch zu berichten, dass der mal in Antalya war. In diesem Hotel, das alle im Raum zu kennen scheinen. Und genau das ist das Thema des kleinen Gesprächszirkels: Wohin soll man eigentlich noch in den Urlaub fahren.

Griechenland gehe ja jetzt auch gar nicht mehr, sagt die mehrheitlich weiße Dame, die fast perfekt mit dem Interieur verschmilzt. Sie hätte uns das schon vor Jahren mit der Krise sagen können. Man müsse sich da nur mal im Supermarkt an die Kasse stellen. Der Grieche sei eben nicht so wie wir Europäer. Genau wie der Türke, gibt der Stämmige zurück. Ich wüsste gern, was die in diesem Hotel, das alle außer mir kennen, mit Europäern anstellen.

Er sei auch schon mal in Italien gewesen, habe aber das Essen nicht vertragen. Da sei die Pizza hier reeller. Am besten sei aber definitiv Kreuzfahrt. Da siehst Du von allem etwas und das Essen ist wie daheim.

Um auch mal was zu sagen, berichte ich von meinem geplanten Urlaub an der Ostsee. Stille. Entweder akzeptieren meine weltgereisten Mitwartenden das nicht als Urlaubsziel oder sie wissen, wie gefährlich das im Grunde ist. Bei dem Russen weiß man ja nie.

Ich werde aufgerufen und kehre kurze Zeit später mit einigen Erkenntnissen heim: Wer gesteigerten Wert auf europäische Standard-Kassierabläufe legt, sollte in Griechenland nicht im Supermarkt einkaufen. Gute italienische Küche gibt‘s in Deutschland und die deutsche auf Kreuzfahrten. Und wer es richtig schön warm haben möchte ohne weit reisen zu müssen, dem empfehle ich „Deep Heat“. Schönen Urlaub.

Voriger Artikel
Nächster Artikel