Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Qual der Wahl

Wochenendkolumne Qual der Wahl

Kaiserwetter am Sonntag. 25 Grad, der letzte Spätsommertag des Jahres 2016 steht am Sonntag an. Und dann noch Gänselieselfest mit geöffneten Geschäften. Das ist die berühmte Qual der Wahl. Sonnenbaden im Garten oder auf der Terrasse oder lieber zum Fest in die Stadt? Einen Familienausflug in die Natur oder eine Radtour durch die Landschaft? Qual der Wahl? Da war doch was. Richtig, am Sonntag gibt es auch noch eine Wahl.

Voriger Artikel
Taktische Geständnisse
Nächster Artikel
4,2 Millionen Euro für Basketballzentrum
Quelle: dpa (Symbolbild)

Genau genommen sogar die wichtigste für die Menschen in Stadt und Landkreis. Die Stichwahl zum Landrat, von 8 bis 18 Uhr haben die Wahllokale geöffnet. Es geht um den Job an der Spitze der Verwaltung eines Landkreises, der demnächst rund 330.000 Menschen beheimatet. Kollege Wätzold macht sich völlig zu Recht Sorgen um die Beteiligung. Gingen nur 30 Prozent in die Wahlkabinen reichen gut 15 Prozent aller Wahlberechtigten für einen Sieg. Das kann doch nicht sein.

Daher gibt es jetzt ein paar Hinweise. Zunächst der Wichtigste: Es gibt nur einen Wahlzettel, der ist zudem sehr übersichtlich und klein. Versprochen. Damit wie vor zwei Wochen die Wahl nicht wieder zur Qual wird.

Ebenfalls nicht unerheblich: Auch die Einwohner der Stadt dürfen den Landrat wählen. Das alte Göttingen-Gesetz scheint immer noch in den Köpfen von vielen Unistädtern festzusitzen. Keine Sorge, liebe Göttinger, es gibt nicht nur einen Oberbürgermeister, sondern auch einen Landrat.

Und machen Sie bitte nicht drei Kreuze, wenn alles vorbei ist. Das wären zwei zu viel. Sie müssen nur ein einziges machen. Das minimiert die Dauer des Wahlvorganges erheblich und ist zusätzlicher Anreiz, am Sonntag ins Lokal zu gehen – ins Wahllokal wohlgemerkt.

Und zum Schluss das Wichtigste: Denken Sie an die vielen ehrenamtlichen Helfer, die sich den Sonntag im Sinne der Demokratie um die Ohren schlagen. Zehn Stunden „Schiffe versenken“ oder „Mau Mau“ zu spielen, ist nicht schön. Sorgen Sie für reichlich Arbeit bei den Wahlhelfern – die werden sich nämlich tatsächlich darüber freuen. Und sagen Sie Danke für deren Einsatz.

Viel Spaß am Sontag bei der Qual der Wahl wünscht Ihnen

Uwe Graells

Den Autor erreichen Sie unter u.graells@goettinger-tageblatt.de.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Von Redakteur Dr. Uwe Graells

Tanzende Schneeflocken im "Kauf Park"