Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Wohnungsbaugesellschaft will zehn Millionen Euro in Göttingen investieren

60 "barrierearme" Wohnungen geplant Wohnungsbaugesellschaft will zehn Millionen Euro in Göttingen investieren

Rund zehn Millionen Euro will die Städtische Wohnungsbaugesellschaft in Weende investieren. 60 neue Wohnungen sollen auf dem derzeit unbebauten Gelände zwischen Paul-Löbe-Weg und der Hannoverschen Straße entstehen.

Voriger Artikel
ICE-Strecke zwischen Göttingen und Hildesheim gesperrt
Nächster Artikel
Einbrecher in Northeim gestellt

Rund zehn Millionen Euro will die Städtische Wohnungsbaugesellschaft in Weende investieren.

Quelle: dpa (symbolbild)

Göttingen. Die Planungen für die Neubauten laufen. Derzeit befinde sich die Wohnungsbaugesellschaft mit der Verwaltung in Gesprächen über das Planungsrecht, sagte Geschäftsführerin Claudia Leuner-Haverich.

"Unser Ziel ist es, verdichtet zu bauen", erklärte Leuner-Haverich. Bedeutet: Dort, wo es bis zu Beginn des Jahres 16 große Wohnungen in vier Häuser gab, sollen künftig 60 "barrierearme", meist kleinere Zwei-Zimmer-Wohnungen entstehen. Die Planungen sehen bislang Gebäude mit vier Geschossen vor, sagte Leuner-Haverich.

"An der Stelle ist eine Verdichtung der Bebauung gut möglich." Zu einer "Verschattung" gegenüberliegenden Häuser im Paul-Löbe-Weg und der Hannoverschen Straße käme es wegen des großen Abstandes zu den Neubauten nicht, sagte sie.

Noch nicht beantwortet ist die Frage, welche Ausrichtung die neuen Gebäude bekommen sollen. Einen "durchgehenden Gebäuderiegel" werde es aber nicht geben, sagte Leuner-Haverich. Auch die Frage nach genügend Stellplätzen sei noch nicht abschließend geklärt, sagte sie. Ohne Tiefgarage werde es aber nicht gehen.

Die alten Häuser an dem Standort waren im Februar abgerissen worden, die ehemaligen Mieter haben zum Großteil im Bestand der Wohnungsbaugesellschaft eine neue Wohnung gefunden. Zuvor hatte die Verwaltung geprüft, ob in den Gebäuden Flüchtlinge untergebracht werden können.

Aus Kostengründen hatte sie die Möglichkeit aber verworfen. Bereits 2013 hatte der Vorgänger von Leuner-Haverich, Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler (SPD), an dem Standort den Bau von 60 seniorengerechte Wohnungen in einer Wohnanlage angekündigt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Schauspieler-Casting im Göttinger „Kauf Park“