Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
„Working-Mums“ gründen Ladengemeinschaft

Lange-Geismar-Straße „Working-Mums“ gründen Ladengemeinschaft

Vier Frauen hatten vier Geschäftsideen, die sie einzeln nicht umsetzen konnten. Sie taten sich zusammen und gründeten eine Ladengemeinschaft. Was viele Frauen an dem Schritt in die Selbstständigkeit hindert, setzen die Vier seit sechs Monaten mit ihrem Geschäft in der Langen-Geismar-Straße 22 um.

Voriger Artikel
Immer mehr Besucher im Göttinger Badeparadies
Nächster Artikel
Im Interview: Maj Kraus von der Göttinger „Reisegruppe 4“
Quelle: CH

Göttingen. Die vier Frauen verbinden handarbeitliches Geschick, kreative Ideen und vor allem die Herausforderung, neben festen Geschäftszeiten die Betreuung ihrer Kinder unter einen Hut zu bekommen. Sie verkaufen handgemachte Unikate und Kleinserien, die sie selbst herstellen.

Das Geschäft ist nicht groß und wird seinem Namen „Klitzeklein und Kunterbunt“ gerecht. Die „Working-Mums“ sind Sonja Nolting, Steffi Reich, Cordula O‘Brien und Christine Hein. Einmal im Monat legen sie fest, wer wann Familie und Beruf vereinbaren kann und teilen danach die Arbeitszeiten ein.

Ihre Kinder sind das, was sie für diese Arbeit qualifiziert: Die Frauen wissen genau, was gefällt und gebraucht wird. So sind die Pumphosen nicht nur gemütlich, sondern wachsen auch mit. Und die Mützchen aus Bio-Teddy-Baumwolle sind atmungsaktiv.

Initiatorin der Ladengemeinschaft ist Sonja Nolting. Sie näht fast alles, was sich aus Stoff herstellen lässt. Ihr Verkaufsschlager sind bunte Krabbelpuschen aus Leder. Die Kunden können die Farben für Ferse, Sohle und Kappe selbst auswählen. Nolting näht die Puschen dann nach Kundenwünschen. 

Cordula O‘Brien ist Siebdruckerin. Zuhause hat sie ein kleines Atelier und druckt per Handsiebdruckverfahren ihr selbst entwickeltes Motiv „Monster in your Bed“ auf Kinderkleidung. Das Monster ist in der klassischen Variante mit einem Kissen unter dem Arm zu sehen, fliegt Flugzeuge oder steuert Bagger. Auf Mädchen-Shirts trägt es ein Schleifchen im Fell. O‘Brien verkauft die bedruckten Pullis, Jacken und Bodies vor allem auf Kreativmärkten, zu denen sie durch das gesamte Bundesgebiet fährt. In der Ladengemeinschaft fand die Mutter von zwei Söhnen eine Verkaufsmöglichkeit in Göttingen.

„Wenn alle schlafen, dann wird die Mutti aktiv“, beschreibt Steffi Reich aus Groß Ellershausen ihren Arbeitsalltag. Fast jeden Abend sitzt sie an ihrer Nähmaschine und schneidert Taschen, Kissen, Mitwachshosen oder Kleider. Stoffe bestellt sie nur in sehr geringen Mengen, „damit es gerade für ein Teil reicht und alles garantiert Unikate sind“, erklärt sie.

Die Vierte im Bunde ist Christine Hein. Sie ist in der Ladengemeinschaft für das Filzen zuständig und kreiert unter anderem Windlichter, Eierwärmer, Fingerpuppen oder Elfen und Feen aus feiner Wolle.
 Die Frauen haben sich auf Kreativmärkten kennengelernt. Sie springen füreinander ein, nehmen Bestellungen für die anderen auf und haben weitere Zukunftspläne. Ihre Fähigkeiten wollen sie mit anderen Frauen teilen und bieten dafür Kurse an.

kw

Häkel- und Filzkurse

Die Frauen von „Klitzeklein und Kunterbunt“ bieten zwei Kurse an. Am Montag, 18. Januar, wird von 9.30 bis 11.30 Uhr gehäkelt. Es werden Grundlagen erklärt und gezeigt, wie Blümchen oder Handytaschen gehäkelt werden. Trockenfilzen steht am Montag, 15. Februar, auf dem Programm. Gefilzt wird von 16 bis 18 Uhr. Eine Anmeldung ist per E-Mail an info@klitzekunterbunt.de oder im Geschäft in der Langen-Geismar-Straße 22 erforderlich.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016