Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Zackelschafe genießen die „neue Freiheit“

Erzwungener Umzug Zackelschafe genießen die „neue Freiheit“

Zackelschafbock Joschka hat den Umzug erzwungen. In der Nacht habe er seine Boxenwand zertreten, erzählt Daniela Tuscher vom Hardegser Wildpark. Am nächsten Morgen war schnelles Handeln angesagt. Mit den Schaf-Damen Walli, Blacky und Locki wurde der kräftige Bock verladen.

Voriger Artikel
Beim Dorf-Kino schwelgen Bürger in Erinnerungen
Nächster Artikel
Fusion Neu-Bethlehem und Weende rückt näher

Im Wildpark Hardegsen: Zackelschafe auf Erkundungstour im verschneiten Freigehege.

Quelle: Hinzmann

Wo vor langen Jahren die Wildschweine wohnten, sind die Zackelschafe bei Schnee und Eis eingezogen. „Eigentlich wollten wir auf günstigeres Wetter warten“, sagte Wildparkhüter Wolfgang Schlemme. Doch im Grunde war alles vorbereitet. Nur noch wenige Handgriffe waren nötig, um das rund 4500 Quadratmeter große Freigehege sicher zu machen. Die Feinarbeiten folgen, wenn der Frost vorbei ist. Doch schon jetzt genießen die Zackelschafe die neue Freiheit.

Für ihre Pfleger bringt das frostige Wetter derzeit eine Menge Arbeit. Mehr als 100 Liter Wasser schleppen Schlemme und Tuscher täglich in die Gehege der verschiedenen Tiere. Zweimal täglich müssen sie alle tränken, weil das Wasser schnell wieder einfriert. Mancher Besucher lässt sich von der Kälte nicht schrecken und kann jetzt Zuwachs im Wildpark bewundern. Bei den Thüringer Waldziegen ist in der vergangenen Woche „ein strammes Kerlchen“ angekommen, erzählt Tuscher. Am Sonnabend wird im Wildpark ein anderer Geburtstag gefeiert. Seit rund einem Jahr wird im Wildpark die Ausrichtung von Kindergeburtstagen, beispielsweise mit einer Rallye, angeboten. Interessierte können eine Geburtstagsfeier unter Telefon 0 55 05 / 9 01 - 61 buchen und dort auch weitere Auskünfte einholen.

Von Ute Lawrenz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Fohlen "Tobi"
Premiere in der Sonne: In der Obhut seiner Mutter Maria erkundet der kleine Tobi zum ersten Mal das Außengehege.

In der Stadt der Esel gibt es Eselnachwuchs. Am 21. März ist Tobi geboren und sieht aus wie ein kleiner Bilderbuchesel. Wildparkbetreuer Wolfgang Schlemme ist begeistert. „Er war von Anfang an sehr stark“, beschreibt er den kleinen Neuling im Wildpark. Die Geburt sei wunderbar abgelaufen.

mehr
Mehr aus Göttingen
Martin Sonneborn in Göttingen

Martin Sonneborn in Göttingen - Antrag zur Namensänderung von Göttingen