Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Zahlreiche Verstöße auf A7 und B27

Geschwindigkeitskontrollen Zahlreiche Verstöße auf A7 und B27

Die Autobahnpolizei Göttingen hat am Dienstagnachmittag, 16. Oktober, Geschwindigkeitskontrollen auf der A7 und der B27 durchgeführt. 473 Verstöße stellte die Polizei fest.

Voriger Artikel
Schüler bis zu zwei Stunden im Bus
Nächster Artikel
Sachbeschädigung an Pkw

Symbolbild

Quelle: dpa

Messung auf der A7

Bei einer Geschwindigkeitskontrolle auf der A 7 in Fahrtrichtung Hannover in Höhe der Anschlussstelle Göttingen hat die Autobahnpolizei am Dienstagnachmittag, 16. Oktober, gegen 15.25 Uhr einen 53 Jahre alten Autofahrer aus dem Verkehr gezogen, der ohne Führerschein erheblich zu schnell fuhr und vermutlich unter Drogeneinfluss stand. Der bei dem Fiatfahrer durchgeführte Drogenschnelltest deutete auf einen Konsum von Cannabis und Kokain vor Fahrtantritt hin. Die Polizei entnahm dem Wolfsburger daraufhin eine Blutprobe. Ursprünglich geriet der Autofahrer ins Visier der Beamten, weil er 52 km/h zu schnell fuhr.

Zum wiederholten Male führte die Autobahnpolizei Göttingen an diesem Tag im Bereich des Baustelleinlaufes eine Geschwindigkeitskontrolle durch. Die zulässige Höchstgeschwindigkeit beträgt an dieser Stelle 80 km/h. 330 Autofahrer wurden bei der Messaktion von den Polizisten geblitzt. Zehn Fahrer müssen neben einer Ordnungswidrigkeit mit einem zusätzlichen Fahrverbot rechnen. Der schnellste Autofahrer fuhr mit 162 km/h in die Messung.

Von fünf ausländischen Fahrzeugführern behielten die Ermittler noch vor Ort Sicherheitsleistungen in Höhe von insgesamt 1.060 Euro ein.
Messung auf der B 27
Bei einer Geschwindigkeitsmessung am selben Tag auf der Bundesstraße 27 bei Ebergötzen stellte die Polizei innerhalb von vier Stunden insgesamt 143 Verstöße fest. Auf dem Streckenabschnitt gilt eine Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h.
95 Autofahrer kamen mit einem Verwarnungsgeld davon. Die restlichen 48 Fahrzeugführer müssen wegen der festgestellten Überschreitungen mit einem Bußgeld rechnen, drei von ihnen mit einem Fahrverbot. Die höchste gemessene Geschwindigkeit betrug 166 km/h.
Fünf weitere Autofahrer telefonierten während der Fahrt mit dem Handy oder waren nicht angeschnallt.
Nicht angepasste Geschwindigkeit steht im Rahmen der landesweiten "Verkehrssicherheitsinitiative 2020" im besonderen Fokus der Polizei Göttingen. Daher werden zukünftig verstärkt Geschwindigkeitskontrollen durchgeführt.

ots/pto

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Landtagswahl: So feiern die Parteien in Göttingen und der Region