Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
„Das ist doch pipi-einfach“

Zauberhaft „Das ist doch pipi-einfach“

Zauberhafte Physik in der Grundschule: Bei diesem Projekt haben am Mittwoch ehrenamtliche Paten mit Schülern der Lohbergschule Physik-Experimente durchgeführt.

Voriger Artikel
In Göttingen bleibt alles beim Alten
Nächster Artikel
Wechsel in Göttingens Gastroszene

Ortwin Schenker (hinten) überwacht den Bau einer Lochsirene.

Quelle: Christina Hinzmann

Göttingen. Damit startete das Physik-Projekt in Göttingen, das von Mitgliedern des Vereins Deutscher Ingenieure umgesetzt wurde. Die Viertklässler sitzen in Vierergruppen gespannt um ihre Versuchskisten. Sie sollen Lochsirenen bauen, Stehaufmännchen und Papierspiralen. Jede Gruppe wird von einem sogenannten Paten betreut.

Die neunjährige Rabia werkelt an ihrem Männchen herum. Dazu beschwert sie einen kleinen Plastikball mit kleinen Metallteilen und Knete und malt ihm ein fröhliches Gesicht. Das Projekt macht ihr nämlich Spaß, wie sie erklärt.

Neben ihr sitzt Saeedeh Aliaskarisohi. Die promovierte Physikerin kommt aus dem Iran und hat beruflich gerade etwas Zeit, bei dem Patenprojekt Kindern physikalische Experimente näherzubringen. „Ich finde es auch interessant, wie es in deutschen Schulen ist“, erklärt die Physikerin.

Lautes Heulen durch Luft

„Eine Lochsirene ist eine sich schnell drehende Scheibe mit Löchern, die im Luftstrom Schall erzeugt.“ So steht es auf dem Arbeitszettel. Dazu kleben die Schüler am Tisch von Ortwin Schenker Unterlegscheiben auf runde Pappen. Der Physiker arbeitet bei dem Göttinger Unternehmen Phywe und zeigt den Kindern, wo Löcher ausgestanzt werden müssen und wie der Wollfaden auf Spannung gebracht wird, damit die Sirene auch ordentlich heult. „Sie heult durch die Löcher, weil die Luft da durchzieht“, erklärt der zehnjährige Justus das entstehende Geräusch. „Das ist doch pipi-einfach!“

Frühzeitig begeistern

Projektleiterin vor Ort ist Birgit Kuhlmann. Ihr geht es darum, Schüler bereits frühzeitig für Naturwissenschaften zu begeistern. Klassenlehrerin Sandra Schermann findet es wichtig, dass praxisnahe Experten die Schüler bei ihren Experimenten begleiten. Sie könnten aus ihrem beruflichen Umfeld viele Tipps geben. Durch die personelle Verstärkung könnten viel mehr Schüler gleichzeitig bei den Experimenten betreut werden.

Das Projekt „Zauberhafte Physik“ wurde von Maren Heinzerling initiiert und an einigen Berliner Grundschulen umgesetzt. Weil das Projekt in Göttingen fortgesetzt werden soll, suchen die Göttinger Paten noch Verstärkung. Weitere Informationen gibt es im Internet auf www.zauberhafte-physik.net oder per E-Mail an vdi-hannover@vdi.de.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016