Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Zeitzeugen für Ausstellung über 68er-Bewegung gesucht

Städtisches Museum Göttingen Zeitzeugen für Ausstellung über 68er-Bewegung gesucht

Das Städtische Museum und das geisteswissenschaftliche Schülerlabor der Universität Göttingen (YLAB) planen 2018 eine Sonderausstellung über die 68er-Bewegung. Dafür suchen die beiden Institutionen Leihgaben und Zeitzeugen, die sich an diese ereignisreiche Episode in Göttingen erinnern.

Voriger Artikel
250 Jahre Skandalgeschichten aus Göttingen
Nächster Artikel
Impfaktion des Gesundheitsamtes an Schulen

Göttingen im Jahr 1968: Das Städtische Museum und das YLAB suchen Zeitzeugen.

Quelle: Christina Hinzmann

Göttingen. Ausgelöst durch den Vietnamkrieg und die Ermordung Martin Luther Kings, erreichten weltweite Studentenproteste vor fast genau 50 Jahren ihren Höhepunkt, teilt die Göttinger Stadtverwaltung mit. Die Auswirkungen dieser Bewegung auf die deutsche Politik, Gesellschaft und Kultur seien vielfältig und prägten die Geschichte des Landes bis heute. Um die Göttinger Aktionen zu beleuchten, veranstalten das Städtische Museum und das YLAB nächstes Jahr unter anderem eine Sonderausstellung sowie Workshops und fragen: Wer war zum Beispiel bei den Diskussionen in der Studenten- oder Schülerschaft dabei? Wer erinnert sich noch an die Planung der Aktionen und deren Verlauf? Welche besonders bemerkenswerten Vorkommnisse gab es sonst noch in dieser Zeit?

Gefragt sind aber auch Kritiker der Bewegung und Objekte aus der zweiten Hälfte der 1960er- bis Anfang der 1970er-Jahre, die studentische Demonstrationen, Proteste, öffentliche Veranstaltungen und das private sowie kulturelle Leben in Göttingen dokumentieren. Bei den Leihgaben kann es sich um Tagebücher und sonstige Schriften, Fotos, Plakate, Schallplatten oder Kleidungsstücke handeln. Ebenso sind Zeitschriften wie Konkret, Politikon, Spiegel, Stern, Bunte oder Bravo, Flugblätter, Kataloge, Banner, Filme oder Tonaufnahmen von Interesse.

Wer für die beiden Institutionen derartige Objekte zur Verfügung stellen möchte, kann sich an Simone Hübner vom Städtischen Museum, Jüdenstraße 39, telefonisch unter 0551/4002844 oder per E-Mail an si.huebner@goettingen.de und Gilbert Heß vom YLAB, Friedländer Weg 2, telefonisch unter 0551/21133 oder per E-Mail an buero@ylab.uni-goettingen.de wenden.

Von Karolin Basten

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Göttingen
Kundgebung sorgt für Gegenproteste

Am Albaniplatz standen sich am Dienstagnachmittag Rechtsextremisten und Gegendemonstranten gegenüber – getrennt von einem großen Polizeiaufgebot. Kundgebung und Gegendemonstrationen verliefen ohne größere Zwischenfälle.