Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Zickzack zur Mündener Tillyschanze

Historischer Verbindungsweg hergerichtet Zickzack zur Mündener Tillyschanze

Mit einem Eröffnungsfest am Sonnabend, 28. März, wird der neue historische Zickzackweg zur Tillyschanze in offiziell freigegeben. Damit ist nach vielen Jahren wieder die zwar steile, aber kürzeste Verbindung zum Ausflugsziel hoch über der Altstadt Hann. Mündens wieder nutzbar.

Voriger Artikel
Flüchtlingswohnheim: Göttinger Jusos kritisieren Junge Union
Nächster Artikel
Staufenbergs Bürgermeister zeichnet erfolgreiche Sportler aus

Abgeschlossen: Arbeiten am Zickzackweg zur Tillyschanze in Hann. Münden.

Quelle: Hinzmann

Hann. Münden. Dass der 1881 angelegte Zickzackweg jetzt von Bürgern der Stadt und Wanderern auf dem Weg zu Turm und Gaststätte wieder begehbar ist, ist dem Verein Schutz- und Fördergemeinschaft Tillyschanze zu verdanken. Der Verein stemmte nicht nur die Turmsanierung, sondern suchte seit Schließung des Weges im Jahr 2001 buchstäblich nach Wegen, damit die Tillyschanze ohne Umwege erreichbar ist.

Grund für die damalige Schließung, so der Verein in einer Pressemitteilung, waren die hohen Unterhaltungskosten für den stark pflegebedürftigen Weg. Mit Blick auf das Haushaltssicherungskonzept der Stadt wurde zusammen mit anderen Wanderwegen auch der Zickzackweg aufgegeben.

2007 wurde oberhalb der Pionierbrücke ein großes Stahlnetz angebracht, um den steilen Hang zu sichern. Für den früheren Zickzackweg bedeutete das das Aus. Bei der Suche nach einer möglichen neuen Wegeführung tat sich erst 2014 „eine wahrhaftig schmale Lücke am Netzrand“ auf, so der Vorsitzende des Fördervereins, Manfred Albrecht. Dem Antrag des Vereins auf Wiederbelebung des Zickzackweges wurde unter der Bedingung zugestimmt, dass für den städtischen Haushalt keine Kosten anfallen. Im oberen Teil des Weges hatten Vereinsmitglieder bereits 2013 den Weg wieder hergestellt und Holzgeländer montiert.

Im unteren Bereich wurden die Arbeiten durch Mitarbeiter der Gesellschaft für Arbeits- und Berufsförderung Südniedersachsen (GAB) erledigt. Seit August vergangenen Jahres war das Team um Rüdiger Trott mit fünf Mitarbeitern jeweils vier Tage pro Woche am Hang im Einsatz. 60 Tonnen Kalkschotter wurden auf dem Weg verbaut, 32 Treppenstufen eingebaut, Pfähle und Geländer errichtet. Material und Maschinen finanzierten der Verein und Spender, der Stadtforst erledigte Fällarbeiten und aus einem 500 Kilogramm schweren Stein, der buchstäblich im Weg lag, fertigte Steinmetzmeister Peter Bormann einen Wegweiser.

Jetzt sind die Arbeiten abgeschlossen und der Weg soll mit einem Fest am Sonnabend, 28. März, ab 14 Uhr eröffnet werden. Der Verein hat sich dazu einige Überraschungen einfallen lassen, und wer den neuen alten Zickzackweg hinauf zur Tillyschanze geht, wird oben nicht nur mit einer schönen Aussicht sondern auch mit Wildschwein vom Grill belohnt. Bei Dauerregen wird das Fest auf Ostermontag, 6. April, verschoben.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis