Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Stahl schwebt durch die Luft

Zindelstraße wird in der Nacht zum Donnerstag gesperrt Stahl schwebt durch die Luft

Eine aufwendige Transportlieferung wird in der Nacht zum Donnerstag die Zindelstraße westlich des Alten Rathauses lahmlegen. Dann werden vier Stahlträger angeliefert, die den Dachstuhl des Alten Rathauses stabilisieren sollen.

Voriger Artikel
Göttinger Projekt mit 142 000 Euro gefördert
Nächster Artikel
Gedenken an Opfer von Hiroshima und Nagasaki
Quelle: Meder

Göttingen. Dazu muss die Zindelstraße in dieser Nacht von 0 bis 5 Uhr gesperrt werden. Die jeweils etwa acht Meter langen, in Rudolstadt gefertigten Träger werden in der Nacht jedoch nicht nur geliefert, sondern danach sofort in den Dachstuhl des historischen Gebäudes gehoben. Nur wenn das Zeitfenster nicht ausreicht, wird die Zindelstraße in der darauffolgenden Nacht noch einmal gesperrt, erklärt die Göttinger Stadtverwaltung. Zurzeit wird das wahrscheinlich ab 1270 in mehreren Bauphasen errichtete Alte Rathaus aufwendig saniert.

Ab Donnerstagnachmittag sollen dann die Stahlträger in die Dachstuhlkonstruktion eingesetzt werden, teilt das Bauunternehmen MMS Stahl- und Anlagenbau aus Rudolstadt mit. Der Einbau sei erforderlich, um die Lasten des Dachtragwerks abzufangen, erklärt die Stadtverwaltung: Die Träger dienen dazu, die Deckenbalken der Westdächer zu stabilisieren. Einige Arbeiten sollen nachts stattfinden, um den Buslinienverkehr nicht zu beeinträchtigen. Wenn diese Arbeiten abgeschlossen sind, sollen die entsprechenden Stabilisierungen an den Sparren vorgenommen werden.

Um die Stahlträger besser in den Dachraum heben zu können, sind die Profile geteilt. Gefertigt wurden die Träger in Rudolstadt. Für die Dauer der Arbeiten im Dachstuhl werden die darunterliegenden Gebäudeteile für den Zugang der Öffentlichkeit gesperrt.

Die Arbeiten im Dachstuhl sind Teil des ersten Bauabschnitts der umfangreichen Sanierungsmaßnahmen im Alten Rathaus. Dieser Bauabschnitt sieht außerdem die Sanierung und Restaurierung des Zinnenkranzes, die Erneuerung und Abdichtung der Dachentwässerung und schließlich die Dämmung der obersten Geschossdecke vor. Auch wird das Dach komplett neu eingedeckt. Bis auf die Westseite des Daches ist dies bereits abgeschlossen.

Bereits im April wurde die frisch restaurierte Wetterfahne wieder auf die Turmspitze des Alten Rathauses gesetzt. Die Gesamtkosten für den ersten Bauabschnitt liegen bei etwa 1,4 Millionen Euro, erklärt die Göttinger Stadtverwaltung weiter. Die Stadt geht derzeit davon aus, dass diese Sanierungsarbeiten im Herbst abgeschlossen werden können. Bereits fertig ist die Sanierung des Zinnenkranzes.

Der zweite Bauabschnitt ist erst für das Jahr 2019 vorgesehen, teilt die Stadtverwaltung weiter mit. Details, Planung und Umfang sind noch nicht vollständig bekannt. Im Jahr 2018 soll die Planung und Ausschreibung für diese zweite Phase der Generalsanierung des Alten Rathauses abgeschlossen werden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Landtagswahl: So feiern die Parteien in Göttingen und der Region