Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Zur zustimmenden Kenntnisnahme

Wätzolds Woche Zur zustimmenden Kenntnisnahme

Die Göttinger Verkehrsbetriebe erhöhen den Preis für Schwarzfahren zum 1.8. von 40 auf satte 60 Euro. Ja, haben die noch alle? Wer soll sich das denn dann noch leisten können?! Wir als vierköpfige Familie werden dann jedenfalls genau abwägen müssen, ob wir uns das noch gönnen können und auf was wir im Gegenzug verzichten müssen.

Voriger Artikel
Göttinger Verwaltung will Rathausküche Schließen
Nächster Artikel
Die 2. Lok – zum Wochenende etwas bunter
Quelle: EF

Göttingen. Deshalb nehme ich jetzt noch mit was geht und fahre überall schwarz mit dem Stadtbus hin. Zum Beispiel am Donnerstag zur Grundsteinlegung für das Sockel-Denkmal vor dem Bahnhof. Aber ehrlich gesagt war die Veranstaltung ziemlich mau.

Ich dachte, wir Anwesenden würden erstmal abstimmen, ob wir die Grundsteinlegung überhaupt zustimmend zur Kenntnis nehmen. Immerhin ist das ja auch ein Denkmal für Demokratie und so demokratisch wie im Kulturausschuss am Dienstag sollte es doch dann wohl wenigstens hier auch zugehen. Aber nein, abgestimmt wurde gar nichts und das Ganze verlief für Göttinger Verhältnisse generell ziemlich unspektakulär. Keine Demo, kein Widerspruch, nix.

Bevor der Grundstein in den Betonsockel eingemauert wurde, wurde verschiedener Krempel in einer Metallurne im Denkmal versenkt, damit diejenigen, die das Ding in tausend Jahren entsorgen, wissen, was es eigentlich zu bedeuten hatte.

Unter anderem war ein Buch von Günter Grass in der Urne, weil der ja immer forderte, Denkmäler für die Göttinger Sieben in Göttingen zu errichten. Grass ist ja nun jüngst gestorben. Wäre es da nicht nahe liegend, ihn als glühenden Verehrer der sieben Professoren mit ins Denkmal zu integrieren und somit ein Doppeldenkmal draus zu machen. Irgendwann kommt das Grass-Denkmal doch sowieso. Und der Sockel ja schließlich leer. Da kann man den alten Schnauzbart doch einfach obendrauf stellen.

Und um dem Denkmal als „provozierende Skulptur“ (Andreas Büchting, Sprecher der Stifter) gerecht zu werden, könnte man Grass doch einen SS-Wimpel in die Hand drücken und die Inschrift am Sockel um die Worte „Da hab’ ich mich vertan“ erweitern. Ich würde das jedenfalls zustimmend zur Kenntnis nehmen.

Von Lars Wätzold

Den Autor erreichen Sie unter redaktion@goettinger-tageblatt.de

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016