Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 11 ° Regen

Navigation:
Zusammenlegung angestrebt

Ortsrat berät Zusammenlegung angestrebt

Die Grebenbergschule in Angerstein soll Außenstelle der Johann-Wolf-Schule in Nörten werden. Dies strebt der Flecken Nörten-Hardenberg an.

Voriger Artikel
Spätaussiedler erschießt Ex-Ehefrau und flieht
Nächster Artikel
Vorstoß für Weg am Wallgraben

Grebenbergschule: Wird die Angersteiner Grundschule Außenstelle der Johann-Wolf-Schule?

Quelle: SPF

Ziel ist es, für die kleine Grundschule sich langfristig eine Schulleitung zu sichern und Organisationsabläufe einfacher zu machen. Denn nachdem die ehemalige Leiterin der Grebenbergschule, Karin Bruns-Strenge, ihr Amt im Juli 2008 aufgegeben hatte, konnte kein Nachfolger gefunden werden. Die Schulleiterin der Johann-Wolf-Schule, Christa Gande, hat deshalb die Leitung der einzügigen Schule im benachbarten Angerstein kommissarisch mit übernommen.

Diese Konstruktion soll nun auf feste Beine gestellt werden. Bleibe die Grebenbergschule selbstständig, werde dort wegen der zu geringen Schülerzahlen (im September 2010: 73 Schüler) in der einzügigen Grundschule keine Konrektorenstelle eingerichtet, erklärt Bottek. So sei es nicht sehr aussichtsreich, einen neuen Schulleiter zu finden. Stufe man die kleine Schule aber als Außenstelle der Johann-Wolf-Schule in Nörten mit rund 175 Schülern ein, gebe es einen Schulleiter und einen Stellvertreter für beide Schulen. „Damit wird die Schulleiterstelle attraktiver“, bestätigt Gande, die mit Altersteilzeit im kommenden Jahr in den Ruhestand geht. „Wenn mal Stunden fehlen, ist man flexibler“, spricht sie für die Zusammenlegung. Auch die Elternarbeit sei leichter, wenn sie sich auf vielen Schultern verteile. Der Schulvorstand und die Gesamtkonferenz der Grundschule in Angerstein haben sich bereits für die Zusammenlegung ausgesprochen.

Eine Entscheidung zum Thema fällt der Flecken als Schulträger. Doch in der Sitzung des Schulausschusses am Montag, 14. Februar, um 15.30 Uhr im Sitzungssaal können die Ortspolitiker ihre Meinung abgeben.

Von Ute Lawrenz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Bilder der Woche vom 16. bis 22. September 2017