Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Zuschauer von Mega-Modellflugschau in Göttingen sind begeistert

Trotz Unterbrechung wegen Regens Zuschauer von Mega-Modellflugschau in Göttingen sind begeistert

Düsenjets rasen am Himmel entlang, Doppeldecker aus dem Ersten Weltkrieg liefern sich rasante Schaukämpfe, und Puppen-Fallschirmspringer schweben elegant hernieder: Auf der Mega-Flugschau des Modellsportvereins Condor hat es am Sonnabend eine Menge zu sehen und zu bestaunen gegeben.

Voriger Artikel
Deutsche Meisterschaft im Obedience auf Bührener Sportplatz
Nächster Artikel
Obstbäume für zwei Euro in Reyershausen
Quelle: Heller

Elliehausen. „So´n Schiet“, schimpfte ein Modellbauer aus Norddeutschland, „ hier gießt es ja schlimmer als bei uns an der Küste“. Und tatsächlich: Aufgrund des Regens musste die Veranstaltung mehrmals unterbrochen werden. Am Sonnabend war sogar schon um 15 Uhr Schluss, erst am Sonntagmorgen geht es weiter.

Die Modelle seien einfach zu kostbar, erklärte Wolfgang Schmitt, 2. Vorsitzender des MSV. Darüber hinaus konnten die Zuschauer am Himmel auch kaum noch etwas erkennen. Wenn es mal gerade nicht regnete, hatten sie aber umso mehr Spaß.

 „Wie der Jet da in der Luft steht – einfach unglaublich“, staunte Charlotte Koch, während ihrem Freund Philip Arnold vor allem „die unglaubliche Technik, die man hier zu sehen bekommt“, begeisterte. Die Technik ist es in erster Linie, was die Modellbauer an ihrem Hobby so fasziniert. Sie basteln die bis zu 300 Kilometer schnellen Luftfahrzeuge in mühevoller Kleinarbeit selber zusammen.

Viele gehen dabei mit einer beachtlichen Kreativität zu Werke, zum Beispiel der Erbauer der fliegenden Brockenhexe sowie der Konstrukteur des fliegenden Rasenmähers. Und so mancher entwickelt ein ganz besonderes Verhältnis zu seinem Werk, beispielsweise Marco Becker, der seiner L 39 NVA-Schulungsmaschine bescheinigt, dass sie „gutmütig“ fliegt.

Seine Technikbegeisterung ist es auch, was Ard van Sorgen aus Eindhoven erlaubt, Modelle deutscher Kampfflugzeuge aus dem Zweiten Weltkrieg zu bauen. Er habe im Krieg viel Schlimmes gesehen, worüber er nicht reden wolle, sagt der 86-Jährige. Aber die deutsche Technik von damals, „die war erstklassig“.

Die Show wurde am Sonnabend zwar Uhr wegen Regens abgebrochen. Am Sonntag soll es aber wie geplant um 10 Uhr weitergehen. Die Zufahrt zum Flugplatz oberhalb von Elliehausen ist nur über die Straße Gesundbrunnen möglich. Parkplätze sind ausgeschildert.

Von Hauke Rudolph

► Weitere Infos im Internet unter mega-flugshow.de

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Das Tanz-Team des TSC-Schwarz-Gold Göttingen