Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Zwei Jahrzehnte Filmgeschichte aufbewahrt

Vom Winde verweht Zwei Jahrzehnte Filmgeschichte aufbewahrt

Im Jahr 1949 wurde in Göttingen das Sterntheater eröffnet. 1955 übernahm der spätere Kino-Mogul Kurt Krause das Lichtspielhaus. Aus dieser Zeit stammen überwiegend die Filmbroschüren, die Ingrid Hoffmeister sorgfältig aufbewahrt und dem Tageblatt jetzt zur Verfügung gestellt hat – für „den Abschied vom Sterntheater“, schreibt die Göttingerin.

Voriger Artikel
Stern-Abschied zwischen Weinen und Lachen
Nächster Artikel
Als nicht denkmalwürdig eingestuft

1960: „Das Spukschloss im Spessart“.

Quelle: EF

Das älteste der Heftchen ist aus dem Jahr 1939: Auf dem Titelblatt werben Clark Gable und Vivien Leigh für den Monumentalfilm „Vom Winde verweht“.

Als das Sternkino aufmachte, wurden in Deutschland noch überwiegend Heimatfilme produziert, während sich in den USA bereits ein Generationswechsel vollzog: Besonders die Jugendlichen gingen ins Kino, wohingegen die Generation der Alten zunehmend zu Hause blieb. Gewandet in die Themen Gewalt, Drogen und Sexualität trat eine neue Form der Sozialkritik in jungen Filmen hervor. Dazu gehören etwa „Verdammt in alle Ewigkeit“ (1953) und „Die Nackten und die Toten“ (1958). Viele Filme aus den USA, die in den 50er und 60er Jahren auch in Göttingen gezeigt wurden, gehören heute zu den Klassikern: Die Filmbroschüren von „Sabrina“ (1954) mit Audrey Hepburn, Humphrey Bogart und William Holden, „Die Katze auf dem heißen Blechdach“ (1958) mit Elizabeth Taylor und Paul Newman und „Das Mädchen Irma La Douce“ (1963) mit Shirley MacLaine und Jack Lemmon hat Hoffmeister viele Jahre lang aufbewahrt.

1963: „Das Mädchen Irma La Douce“.

Zur Bildergalerie

Aber auch die deutsche Filmkunst war beim Göttinger Kinopublikum beliebt. 1959 etwa flimmerten „Die Buddenbrooks“ in zwei Teilen über die Leinwände. Einer der Hauptdarsteller war Hansjörg Felmy. „Das Spukschloss im Spessart“ etwa, gezeigt 1960, war der Nachfolger des legendären „Das Wirtshaus im Spessart“ mit Liselotte Pulver, der zwei Jahre zuvor die Kinogänger begeistert hatte.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Buntes Varieté-Programm

Das Sterntheater ist geschlossen. Am Montagabend haben sich Eigentümer und Kinobetreiber mit einer Filmvorführung und einem Variété-Programm verabschiedet. 460 Gäste nahmen zum allerletzten Mal in den roten Kinosesseln Platz.

mehr