Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Zwei Verletzte bei Großbrand in Göttinger Papierlager

Löschrohr geplatzt Zwei Verletzte bei Großbrand in Göttinger Papierlager

Bei dem Brand in einem Papierlager am Maschmühlenweg sind in der Nacht zum Mittwoch zwei Feuerwehrleute verletzt worden. Gegen 23.30 Uhr platzte in sogenanntes B-Rohr, eine unter hohem Druck stehende Wasserleitung mit 7,5 Zentimetern Innendurchmesser.

Voriger Artikel
Ölspur sorgt für Verkehrsbehinderungen bei Rosdorf
Nächster Artikel
Falscher Wasserwerker bestiehlt Seniorin in Göttingen

Eine riesige Rauchwolke zieht derzeit Richtung Südwesten ab.

Quelle: Hinzmann

Göttingen. Fünf Feuerwehrleute standen ganz in der Nähe, zwei wurden von dem herausplatzenden Wasser getroffen. Sie hätten ins Krankenhaus gebracht werden müssen, erklärt Feuerwehr-Pressesprecher Frank Gloth. Einer der beiden Männer wurde mittlerweile wieder entlassen.

Die Löscharbeiten auf dem Gelände der Umweltservice-Firma Veolia hätten sich überaus schwierig gestaltet, meint Gloth. Kurz vor 16 Uhr war der Alarm eingegangen. Nicht nur ein Haufen zum Schredern bereitstehende Papierrollen brannten, sondern auch rechteckig gepresstes Altpapier und Holzpaletten. Während das Holz relativ schnell gelöscht werden konnte, glimmte es im Innern des Papiermülls immer wieder auf. Jede einzelne Papierrolle und jeder Altpapierballen habe mit Gabelstaplern aus dem Feuer herausgezogen, auseinandergerissen und einzeln gelöscht werden müssen, erläutert Gloth weiter.

Von Nachteil sei unter anderem der relativ frische Wind gewesen, der die Glutnester immer wieder angefacht habe. Eingesetzt waren sechs Löschrohre, zwei Wasserwerfer und ein Drehleiterwagen. Hilfreich sei außerdem gewesen, dass der Wiederverwertungsbetrieb über einen Bagger mit überdruckbelüfteter Kabine verfügt habe, so dass sich der Fahrer nah ans Feuer wagen konnte, ohne befürchten zu müssen, dass Rauch in die Kabine eindringt.

Erst am Dienstagabend um 18.40 Uhr sei das Feuer so weit unter Kontrolle gewesen, dass mit den Nachlöscharbeiten habe begonnen werden können. Um 1.30 Uhr konnte eine Brandwache zur Beobachtung des Altpapierlagers abgestellt werden, so dass die übrigen Einsatzkräfte abgezogen werden konnten. Endgültig gelöscht war das Feuer erst am Mittwochmittag.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Von Redakteur Matthias Heinzel

Tanzende Schneeflocken im "Kauf Park"