Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Umbau Rathskeller: Eröffnung im Oktober

Drei Millionen Euro Investitionen Umbau Rathskeller: Eröffnung im Oktober

Der Zeitplan ist eng, aber alle Beteiligten sind zuversichtlich, dass er eingehalten wird: Bereits im Oktober, nach nur sieben Monaten Bauzeit, soll der Göttinger Rathskeller im Alten Rathaus wieder eröffnet werden.

Voriger Artikel
Heiß, viel Sonnenschein, aber auch zu nass
Nächster Artikel
Maskierte Räuber überfallen Supermarkt

Arbeiten schreiten voran: Auch der Bau von neuen Toilettenanlagen im Rathskeller unter dem Alten Rathaus gehört dazu.

Quelle: Theodoro da Silva

Bis dahin werden die Stadt als Eigentümerin und die Freizeit In GmbH jeweils 1,5 Millionen Euro in den Umbau investiert haben. Harald Melzer, Fachbereichsleiter Gebäude und Immobilien, sagte gestern bei einem Pressetermin vor Ort, dass die Kosten im genannten Rahmen bleiben. Erst im März musste die Stadt jedoch 475 000 Euro als „überplanmäßige Auszahlung“ nachschießen.

Nach Melzers Angaben verläuft die Zusammenarbeit der beiden Bauherren reibungslos. Während außen die Fassade zum Teil saniert wird, laufen auch im Inneren die Arbeiten auf Hochtouren: Der Keller aus dem 13. Jahrhundert wird komplett umgekrempelt. Inzwischen sind sämtliche Trennwände aus dem Hauptraum entfernt worden. Rund 300 Quadratmeter zusammenhängende Fläche sind so entstanden. Die Stromversorgung und Lüftung ist bereits verlegt. An den Stirnseiten im Norden und Süden sind Podeste geplant.

Derzeit klafft ein großes Loch in der Ostseite des Kellers bis zum Marktplatz – hier ermöglicht später ein Aufzug den Zugang zum Rathskeller. Zusätzlich soll auch der Lastenaufzug auf der Westseite, seit Jahren nicht genutzt, wieder in Betrieb genommen werden. Im Westen des Kellers entstehen Küchenbereich, Getränkelager, Räume für die Mitarbeiter und neue Sanitäranlagen.

Die Liste der weiteren Arbeiten ist lang: Erneuerung der Elektroinstallation, der Heizung, der Kühlanlagen, der Be- und Entlüftung, Ausbesserung der Fenster und Türen, Sanierung der Wände. Später kommt dann noch die Inneneinrichtung hinzu. Wenn alles fertig ist, sollen im großen Gastraum nach Angaben von Freitzeit-In-Chef Olaf Feuerstein 197 Gäste Platz finden. Hinzu kommen 60 Plätze in der ehemaligen Scharwache. Die Terrasse auf dem Marktplatz ist für 200 Gäste ausgelegt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Göttingen
Anzeigenspezial
Die Bilder der Woche vom 2. bis 8. Dezember
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt