Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Umzugskosten: Enorme Preisunterschiede

Studie zu Preisniveau Umzugskosten: Enorme Preisunterschiede

Jedes Jahr ziehen etwa 3,5 Millionen Deutsche um. In der Regel ist das Umziehen aus der Wohnung oder dem Privathaus eine teure und komplexe Angelegenheit. 

Voriger Artikel
Sinnbild für Langlebigkeit und Ruhe im Qigong
Nächster Artikel
Notarztwagen: Unfall bei Einsatzfahrt

Ein Umzug kann ins Geld gehen: Göttingen liegt im Preisvergleich eines Verbraucherportals im Mittelfeld.

Quelle: Büttner/dpa

Göttingen. Wie teuer es in den einzelnen deutschen Städten ist, hat das Verbraucherportal preisvergleich.de unter die Lupe genommen.

Die wichtigste Erkenntnis: Viele Umzugsfirmen lassen ihre Kunden über das Zustandekommen der berechneten Umzugs-Preise völlig im Unklaren. Wer nicht aufpasst, wird leicht über den Tisch gezogen und muss das zum Teil sehr teuer bezahlen – bis zu einige 100 Euro mehr als eigentlich notwendig. Von Stadt zu Stadt gibt es zudem enorme Preisunterschiede.

Für die Studie wurden stichprobenartig 1300 Umzugsunternehmen in den 120 größten deutschen Städten mehrere Monate mit einem einheitlichen Schema befragt. Letztlich waren nur 705 Umzugsfirmen zu einer Preisauskunft bereit. Die anderen versuchten teils durch windige Ausreden eine verbindliche Preisauskunft zu verhindern.

Das Ergebnis: Rund ein Drittel aller untersuchten Städte sind im deutschlandweiten Umzugskosten-Vergleich eindeutig zu teuer. Sie liegen zwischen elf und 58 Prozent über dem deutschen Umzugskosten-Schnitt. Abgefragt wurde die Kosten für eine durchschnittliche 65 Quadratmeter große 3-Zimmer-Wohnung (Abholen, Anliefern – ohne Ab- oder Aufbau oder Ein- oder Auspacken von Kisten bei einem Transportradius von maximal zehn Kilometern).

Einigermaßen erfreulich für die Region: Göttingen liegt mit 900 Euro im Mittelfeld.  Unverhältnismäßig teuer sind die Umzüge demnach durchschnittlich in den folgenden Städten: Mainz (1418 Euro), Tübingen (1373 Euro), Koblenz (1333 Euro), Kempten (1240 Euro), Neuss, (1238 Euro), Aalen (1234 Euro), Bonn (1207 Euro) und Paderborn (1130 Euro). Am günstigsten ist es in den folgenden Städten. Hier lagen die ermittelten durchschnittlichen Umzugskosten im Schnitt um zwölf bis 67 Prozent unter dem gesamtdeutschen Schnitt: Kassel (754 Euro), Berlin (753 Euro), Bamberg und Flensburg (700 Euro), Heidelberg (698 Euro), Magdeburg (688 Euro), Moers (677 Euro), Gera (650 Euro), Chemnitz (643 Euro), Jena (637 Euro), Gelsenkirchen und Salzgitter (600 Euro), Leipzig (588 Euro) und Hof (300 Euro).

Durchschnittlich zahlen die Deutschen 859 Euro für den Umzug, also für das Tragen aus und in die Wohnung, das Be- und Entladen sowie die Lkw-Fahrt. Die Preise enthalten nicht das Abbauen von Möbeln oder das Einpacken von Kleidern und Büchern in die Umzugskisten.

Die Tricks der Umzugsunternehmen
Umzüge können schnell zur Abzock-Falle werden: Unseriöse Spediteure werben oftmals mit Dumpingpreisen, wonach beispielsweise ein Lkw, vier Arbeitskräfte und vier Stunden Möbel tragen nur 200 Euro kosten soll. Vor allem in Wurfsendungen locken dubiose Anbieter mit solchen Angeboten. Was viele Deutsche zudem nicht wissen: Die Umzugshelfer trödeln herum, um über die vereinbarten Stunden zu kommen. Beispiel: Eine Umzugsfirma erklärte, der Umzug sei wahrscheinlich nach vier Stunden erledigt. Doch was der Kunde nicht wusste: Ab der vierten Stunde werden horrende Aufschläge fällig – statt 200 mehr als 1000 Euro. Besonders dreist: Wer widerspricht, dem drohen die „Helfer“, den beladenen Lastwagen kostenpflichtig vor der Wohnung stehen zu lassen. Tipps: Verbraucher sollten darauf achten, dass die Umzugsfirma Adresse und Telefonnummer in der Anzeige angibt – am besten eine Festnetznummer. Unter Handynummern ist im Fall einer Reklamation oft niemand zu erreichen. Zusatzversicherungen für Möbel sind in der Regel unnötig. Derzeit müssen Umzugsfirmen eine Haftungshöhe von 620 Euro pro Kubikmeter Umzugsgut garantieren. Bei besonders wertvollen Möbeln kann eine Versicherung jedoch sinnvoll sein. Aber Vorsicht: Viele Umzugsfirmen bieten völlig überteuerte Versicherungspolicen an. Im schlimmsten Fall genügt das nicht für das teure antike Erbstück. Jeder, der umzieht, sollte einen Versicherungs-check vornehmen. Gerade Hausratsversicherung oder Haftpflichtversicherungen wurden in den vergangenen Jahren massiv verbessert und auch günstiger. Sehr häufig lohnt sich ein Wechsel.
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeigenspezial
Der Wochenrückblick vom 9. bis 15. Dezember 2017
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt