Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -1 ° Regenschauer

Navigation:
Verbreitung von Tageblatt-Bericht: Tricks vom Klinik-Konzern Asklepios

Verstoß provoziert Verbreitung von Tageblatt-Bericht: Tricks vom Klinik-Konzern Asklepios

Der Asklepios-Konzern versucht weiterhin, gegen die mittlerweile zahlreichen Berichte über Missstände in den beiden Asklepios-Kliniken in Göttingen und Tiefenbrunn vorzugehen. Dabei schreckt die Leitung des Klinikkonzerns scheinbar auch vor eher faulen Tricks nicht zurück.

Voriger Artikel
Asklepios nun auch Thema im niedersächsischen Landtag
Nächster Artikel
Leitbild Flecken Bovenden 2030: Konzept wird Bovendern präsentiert

GT-Geschäftsstelle: Hier wurden Tageblatt-Mitarbeiterinnen zu einem Verstoß gegen das Verbreitungsverbot verleitet.

Quelle: Hinzmann

Göttingen. Asklepios hatte beim Landgericht Göttingen am 5. April einen Beschluss erwirkt, der dem Tageblatt eine weitere Verbreitung des ersten kritischen Asklepios-Berichts vom 16. März untersagt (Tageblatt berichtete). Dieser wurde vom Tageblatt anerkannt, da die Gefahr bestand, dass unsere zahlreichen Informanten – oftmals Angestellte der Asklepios-Kliniken – ansonsten ihre ihnen zugesicherte Anonymität verlören.

Am 18. und am 19. April erschienen dann die leitenden Asklepios-Mitarbeiter Florian R. und Dominik R. in der Tageblatt-Geschäftsstelle in der Jüdenstraße und fragten nach Tageblatt-Ausgaben vom 16. März.

Nur drauf gewartet

Die dem Kundenservice verpflichteten Tageblatt-Mitarbeiterinnen kamen den speziellen Wünschen umgehend nach und händigten den ihnen unbekannten Besuchern die verlangten alten Zeitungsausgaben aus.

In zweien war der Artikel über Asklepios abgedruckt, gegen die die Klinik erfolgreich vor dem Landgericht geklagt hatte. Ein möglicher Fehler, auf den Asklepios offenbar nur gewartet hatte: Drei Wochen später bekam das Tageblatt Anwaltspost mit einem „Antrag auf Festsetzung eines Ordnungsgeldes“.

Für den von Asklepios selbst eingefädelten und provozierten Verstoß gegen den Landgerichtsbeschluss vom 5. April klagt Asklepios jetzt ein Ordnungsgeld in erheblicher Höhe ein.

Ziemlich einmalig

Das Vorgehen von Klägern, nach einer erfolgreich durchgesetzten Unterlassungserklärung noch einmal zu versuchen, sich alte Zeitungen in Zeitungsgeschäftsstellen zu besorgen und so das zum eigenen Vorteil erstrittene Verbot selbst aktiv zu unterlaufen, ist – wie eine kleine Umfrage unter bundesdeutschen Chefredakteuren ergeben hat – ziemlich einmalig in der deutschen Medienszene.

Bekannt sind solche Vorgänge allerdings im Bereich des Wirtschafts-Wettbewerbes.

Im Übrigen hat inzwischen auch der Norddeutsche Rundfunk über diesen Medien-Streit berichtet. Der entsprechende Bericht des Fernsehmagazins Zapp ist in der NDR-Mediathek abrufbar.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Kleine Anfrage
Ende Mai Thema im Landtag: Asklepios-Klinik am Rosdorfer Weg.

Die Diskussion um mögliche Missstände in den beiden Göttinger Asklepios-Kliniken erreicht jetzt auch den niedersächsischen Landtag: Die beiden SPD-Landtagsabgeordneten Gabriele Andretta (Göttingen) und Ronald Schminke (Hann. Münden) haben mit einer kleinen Anfrage für die kommende Landtagssitzung Ende Mai die Landesregierung um Auskunft gebeten.

mehr
Anzeigenspezial
Bilder der Woche vom 30. Dezember 2017 bis 5. Januar 2018
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt