Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Verein „Pelam“ will in Lateinamerika helfen

Projekt in Schule Verein „Pelam“ will in Lateinamerika helfen

Pelam ist der geheimnisvolle Name. Dahinter verbirgt sich kein Zauberwort, sondern ein neuer Verein: der Partnerschaftsverein für Entwicklungsförderung in Lateinamerika. Der gebürtige Kolumbianer und Wahl-Göttinger, Gustavo Moreno Morales (55), hat ihn mit neun Interessierten gegründet.

Voriger Artikel
Gasflaschen explodieren auf Campingplatz
Nächster Artikel
Politiker wollen Grün-Phase für Autos verdoppeln

Hat nach seiner Radreise durch Lateinamerika den Verein Pelam initiiert: Gustavo Moreno Morales.

Quelle: Vetter

Göttingen. Als erstes Projekt möchten die Gründer in Punta Gallinas in Kolumbien eine Schule mit Schulverpflegung bauen. Seit 1987 lebt Moreno Morales in Deutschland. Die meiste Zeit davon hat er in Göttingen verbracht. Um herauszufinden, ob er in Lateinamerika noch zu Hause sei, ist Moreno Morales ein Jahr lang durch die Länder dort geradelt. Von November 2010 bis November 2011 ist er unterwegs gewesen. „Ich wollte wissen, ob ich mir vorstellen könnte, wieder in Kolumbien zu leben“, erzählt er.

In Kolumbien war er auf der großen Fahrt auch und hatte viel mit dem Stamm der Wayuu im Norden von Kolumbien und Venezuela zu tun. In Punta Gallinas traf er auf Kinder, die seit einem Vierteljahr in der Schule keinen Lehrer mehr hatten. Moreno Morales konnte helfen. Mit seiner pädagogischen Ausbildung als Sportlehrer gab er ihnen einen Monat Unterricht, lehrte sie ein wenig lesen und schreiben.

Ein Tropfen auf den heißen Stein: 80 Prozent der Stammesmitglieder seien Analphabeten, erzählt Moreno Morales. Um das zu ändern, möchte der Verein zum Start für die Kinder, die der Sportlehrer dort traf, eine Schule mit Verpflegung bauen. Bis jetzt besteht die Schule nur aus einem Schilfdach. Immer wieder würden Kinder dort verhungern, erzählt er. Deshalb soll auch für Verpflegung der Kinder gesorgt werden. Dass Lehrkräfte da sind, soll sicher sein. 20 000 bis 25 000 Euro rechnet der Verein für diese Aufgaben. Denkbare Projekte seien auch der Aufbau einer Klinik oder einer Molkerei mit Milchverarbeitung. Pelam will auch in anderen lateinamerikanischen Ländern helfen. Als nächste Tour plant der Radler Moreno Morales eine Tour nach Argentinien und Mexico.

Um bekannt zu werden, präsentiert sich der Verein auf dem Göttinger Weihnachtsmarkt. Am Sonntag, 20. Januar, um 19.30 Uhr zeigt das Lumière ein Portrait des Kolumbianers. Für Infos ist Moreno Morales unter Telefon 01 76 / 63 17 27 93 oder per E-Mail an gustavomoreno70@hotmail.com erreichbar. Über seine Radreise bietet er Interessierten auch einen Bildvortrag an. Sein Reiseblog mit Bildern aus acht Ländern auf zwei Kontinenten ist unter tavoelandariego.blogspot.de einzusehen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeigenspezial
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt