Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Gewitter

Navigation:
Verkauf Bürgerstraße 13 und 15: Verwaltung will öffentliche Diskussion

„Transparentes Verfahren“ Verkauf Bürgerstraße 13 und 15: Verwaltung will öffentliche Diskussion

In der Diskussion um den Verkauf der städtischen Gebäude Bürgerstraße 13 (ehemalige Baptistenkirche) und 15 (ehemalige Voigtschule) hat die Verwaltung gestern ein „transparentes Verfahren“ zugesichert.

Voriger Artikel
GöVB: Ärger mit dem Linientaxi
Nächster Artikel
Champions-League-Finale: Göttinger Persönlichkeiten tippen

Zu verkaufen: Baptistenkirche.

Quelle: Hinzmann

Göttingen. Die Nutzungskonzepte aller 13 eingegangnen Kaufangebote für die beiden Immobilien im städtischen Besitz sollen, „soweit rechtlich möglich“, in öffentlichen Sitzungen diskutiert werden.

Bereits am Dienstag hat Peter Friele vom Fachbereich Gebäude und Immobilien die Bieter in einem Schreiben über die geplanten öffentlichen Beratungen informiert. Als Grund nennt er das „große (öffentliche) Interesse an diesem Verkaufsfall“. Es gebe dazu „kaum Alternativen“. Gleichzeitig sichert Friele die Anonymität im öffentlichen Teil zu.

„Dennoch werden Rückschlüsse nicht auszuschließen sein.“ Die Konzepte will die Verwaltung erstmals in der heutigen Sitzung des Bauausschusses (16.15 Uhr, Ratssaal, Neues Rathaus) in öffentlicher Sitzung vorstellen. Gleichzeitig kündigte sie an, in der Sitzung auch das weitere Verkaufsverfahren zu erläutern.

Vorgesehen sind zwei  Beratungen im Bauausschuss (6. und 20. Juni).

Entscheidung steht an

Für die Sitzung am 6. Juni kündigt sie eine Erklärung ihres Bewertungskonzeptes mit der unterschiedlichen prozentualen Gewichtung für den Kaufpreis, das Nutzungskonzept und die geplante Gestaltung der Außenanlagen an, gleichzeitig will die Verwaltung einen „zusammenfassenden Angebotsspiegel“ sowie ihre auf der Grundlage des Bewertungskonzeptes entwickelten Vergabevorschläge vorlegen.

Voraussichtlich am 26. Juni entscheidet der Rat.

Die Ratsfraktionen der Linken und Piraten hatten im Lauf der Verkaufsdiskussion vehement eine öffentliche Vorstellung und Diskussion der Nutzungskonzepte gefordert. Am Dienstag hatten sich auf Tageblatt-Anfrage auch Grüne und die CDU dafür ausgesprochen.

Die SPD betont, dass es aus ihrer Sicht nicht erforderlich gewesen sei, eine öffentliche Diskussion mit einer „politischen Initiative“ zu fordern. Sie ging davon aus, dass die Verwaltung dieses anstrebe.

„Ganz nach dem Motto: Verwaltung sucht sich Mehrheiten“

Pirat Martin Rieth kommentiert das voraussichtliche Vorgehen der Verwaltung: „Da die Entscheidung zunächst von der Verwaltung vorgeschlagen wird, gehe ich von einem Nutzungsvorschlag aus, den die Verwaltung bei der SPD für mehrheitsfähig hält. Ganz nach dem Motto: Verwaltung sucht sich Mehrheiten“.

Derweil weist die Verwaltung die Kritik, es gebe „einen dramatischen Bedarf an Probe- und Übungsräumen“ zurück. Das Angebot an Probe- und Übungsräumen sei in Göttingen deutlich besser als in vergleichbar großen Städten in Niedersachsen. Dies sei den Anstrengungen der Stadt zu verdanken.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Verkauf
Verkauf von ehemaliger Baptistenkirche und Voigtschule: Verein Stadt und Planung kritisiert Verwaltung

In der Diskussion um einen Verkauf der beiden Häuser Bürgerstraße 13 (ehemalige Baptistenkirche) und 15 (ehemalige Voigtschule) bezweifelt Uwe Scheibler, Vorsitzender des Vereins Stadt und Planung, dass bei einem Verkauf der Immobilien unterm Strich große Erlöse für die Stadt übrig bleiben.

mehr
Anzeigenspezial
Bilder der Woche 6. bis 12. Januar
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt