Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Viele Dörfer unterstützen „Grünes Band“

Umstrittenes Projekt Viele Dörfer unterstützen „Grünes Band“

Der Ortsrat von Etzenborn lehnt das sogenannte Naturschutzgroßprojekt „Grünes Band Eichsfeld-Werratal“ an der ehemaligen deutsch-deutschen Grenze vorerst ab. Die anderen betroffenen Dörfer in der Gemeinde Gleichen haben keine Einwände. Umstritten ist das Projekt vor allem bei Landwirten.

Voriger Artikel
„Sultana und die Tulpendiebe“ spielen in Sattenhausen
Nächster Artikel
Hospiz-Verein für Göttinger Süden

Umstrittenes Projekt: Landwirte fürchten um ihre Flächen.

Quelle: Archivbild

Gleichen. Rund 30 Gäste diskutierten kürzlich mit den Politikern aus sieben Ortsräten und Vertretern der Sielmann-Stiftung als Organisator des Projektes.

Eigentlich finden die meisten die Idee gut, den ehemaligen Grenzstreifen unter Schutz zu stellen. Dort haben sich während der Teilung Deutschlands im Niemandsland viele seltene Tiere und Pflanzen beheimatet, die jetzt gefährdet sind. Sie sollen geschützt werden. Landwirte aber protestieren gegen mögliche Einschränkungen bei der Bewirtschaftung ihrer Felder in diesem Bereich.

Vor diesem Hintergrund wurde der Schutzbereich inzwischen deutlich verkleinert. Auch Etzenborn hat nach Angaben von Bürgermeister Dietmar Müller (CDU) „nichts gegen“ die bisher genannten „Einzelmaßnahmen“ im Schutzgebiet. Allerdings sei zurzeit nicht absehbar, ob die Bereiche in einer späteren Projektphase erweitert und gar die freiwilligen Einschränkungen verschärft würden.

Auf diese und andere Fragen gebe es zurzeit nur vage Antworten.  Das erschwere eine Meinungsbildung auf politischem Feld, erklärte er die Position des Ortsrates.

Generell sei das Projekt „eine gute Sache“, fasste Bremkes Ortsbürgermeister Bernd Casper (SPD) die Meinungen der anderen Ortsräte während der großen gemeinsamen Sitzung zusammen. Betroffen sind neben Etzenborn und Bremke auch die Ortschaften Beienrode, Bischhausen, Ischenrode, Kerstlingerode und Weißenborn.

Wird das Schutzprojekt wie geplant umgesetzt, müsste die Gemeinde Gleichen neben privaten Ländereien bei Ischenrode mit gut zehn Hektar nur eine kleine kommunale Fläche zur Verfügung stellen (Tageblatt berichtete).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Anfrage bei Landesregierung
Ist zum Zankapfel zwischen Landwirten und Naturschützern geworden: der ehemalige Todesstreifen an der innerdeutschen Grenze.

Eine „deutlich gesteigerte Akzeptanz in der örtlichen Bevölkerung und bei den Eigentümern von Flächen“ für das Naturschutzprojekt Grünes Band Eichsfeld Werratal sieht die niedersächsische Landesregierung. Das geht aus der Antwort von Umweltminister Stefan Wenzel (Grüne) auf eine Anfrage der FDP-Abgeordneten Christian Grascha und Hermann Grupe hervor.

mehr
Anzeigenspezial
Die schönsten Schneebilder unserer Leser
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt