Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Volkszählung beginnt mit einer Befragung

Zensus 2011 Volkszählung beginnt mit einer Befragung

Viele Immobilienbesitzer haben in diesen Tagen ein Formular mit dem Titel „Vorbereitung der Gebäude- und Wohnungszählung 2011“ erhalten. Dies ist der erste Schritt für den Zensus 2011 – eine für dieses Jahr geplante Volks- und Immobilienzählung in ganz Deutschland.

Voriger Artikel
Herzchen-Kitsch und Römertradition
Nächster Artikel
Mörder gefasst: Ex-Ehemann legt Geständnis ab

Volkszählung 1987: Damals gab es Massenproteste, um den „gläsernen Bürger“ zu verhindern.

Quelle: dpa

Stichtag für die umfangreiche Erhebung ist der 9. Mai. Zu diesem Datum sollen nicht nur alle Bürger, sondern auch alle Gebäude mit Wohnraum vollständig und aktuell erfasst werden – der Grund, warum Immobilienbesitzer und -verwalter vorab angeschrieben wurden und um Antwort innert zwei Wochen gebeten werden. Die Statistiker möchten rechtzeitig wissen, ob die Angeschriebenen auch am 9. Mai für das ihnen zugeordnete Gebäude verantwortlich sein werden. Im Mai wird unter anderem nach Art der Gebäude, dem Baujahr, nach Zahl und Fläche der Wohnungen, der Zahl der Räume und der Bewohner, der Heizungsart und den Eigentumsverhältnissen, aber auch nach dem vollen Namen von bis zu zwei Bewohnern gefragt werden.

Es ist nicht die erste Volkszählung, aber ein heikles Thema: 1987 – in dem Jahr, in dem in Westdeutschland die bisher letzte Volkszählung stattfand – gab es massenhafte Proteste gegen eine flächendeckende Ausforschung und massive Aufrufe zum Boykott. Damit, sagt Jan Scharf vom statistischen Landesamt, sei diesmal nicht zu rechnen – auch, weil nur eine Haushaltsstichprobe geplant ist. Eine Auskunftspflicht aber gab es damals wie heute.

Verweigern darf man sich dem Auskunftsersuchen nicht. Wer nicht antwortet, muss nach einigen Erinnerungsschreiben des statistischen Landesamtes mit einem Heranziehungsbescheid rechnen. Danach wird er zunächst mit Zwangsgeldern, später sogar mit Bußgeldern nachhaltig an seine Auskunftspflicht erinnert, erklärt Scharf weiter.

Auch um die Frankierung des Briefes mit dem Auskunftsbogen darf sich der Bürger nicht drücken: Laut Bundesstatistikgesetz ist die Antwort „soweit in einer Rechtsvorschrift nichts anderes bestimmt ist, für den Empfänger kosten- und portofrei zu erteilen“. Allerdings lassen sich die gewünschten Daten auch kostenfrei übers Internet übermitteln.

  Zensus 2011
  Der Zensus 2011 ist eine von der EU geplante gemeinschaftsweite Volks-, Gebäude- und Wohnungszählung. Es soll ermittelt werden, wie viele Menschen in Deutschland leben, wie sie wohnen und was sie arbeiten. Statt wie 1987 die gesamte Bevölkerung zu befragen, kommt beim diesjährigen Zensus in Deutschland eine Teilbefragungsmethode zum Einsatz – ein registergestütztes Verfahren, das in erster Linie die vorhandenen Verwaltungsregister wie Auszüge aus Daten der Meldestellen und der Bundesagentur für Arbeit nutzt. Dazu kommt eine Gebäude- und Wohnungszählung sowie eine Befragung von etwa zehn Prozent aller Haushalte.
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeigenspezial
Der Wochenrückblick vom 11. bis 17. November 2017
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt