Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Vollzug Moringen: Mörder würgt Mitpatienten

Gewaltfantasien Vollzug Moringen: Mörder würgt Mitpatienten

Er ist ein Mörder, und er ist krank. Beinahe hätte er im Landeskrankenhaus Moringen einen weiteren Menschen umgebracht. Jetzt steht der Wolfsburger, der 2008 in seiner Heimatstadt eine Nachbarin heimtückisch mit einem Messerstich in den Hals tötete, erneut wegen versuchten Totschlags vor Gericht.

Voriger Artikel
Ortsfeuerwehr Bovenden: Viele Ehrungen für langjährige Treue
Nächster Artikel
Unterführung am Maschmühlenweg: Vier statt 3,5 Meter hoch
Quelle: dpa (Symbolbild)

Moringen / Göttingen. Nur das Eingreifen von Patienten und Pflegern hat am 13. November 2011 einem Mitpatienten des Maßregelvollzugs das Leben gerettet. Alles, weil sich der heute 21-jährige Psychiatriepatient verhört hat – oder verhören wollte.

Denn er heißt K. Pinkmüller (Name verfälscht), sie nennen ihn „Pinki“. Am Tattag will er „Stinki“ gehört haben. Da setzte es bei ihm aus. Was dann geschah, erinnere er nicht, sagt er. Sogar die, die den Mitpatienten retteten, sagen: „Nach dem Ausbruch wie mit dem Schalter umgelegt – plötzlich wurde sein Arm locker und er sagte: Sie können mich loslassen, ich mache nichts mehr.“

Angeklagt ist dies: Der Damals 20-Jährige, der schon seit zwei Jahren in der Psychiatrie einsaß, hatte den Abschied eines Pflegeschülers mitgefeiert. „Alle waren heiter und gut gelaunt“, sagt ein Pfleger. Das spätere Opfer fotografierte nacheinander alle Anwesenden – als Erinnerungsgeschenk für den Verabschiedeten.

Schon als Dreijähriger auffällig

„Jetzt bist du dran, Pinki“, habe er gesagt. Da sei ihm der Angesprochene sofort an die Gurgel gegangen und habe in Tötungsabsicht mit aller Kraft gewürgt. Die Staatsanwaltschaft hat einen Sicherungsantrag gestellt, um den an einer schweren schizoiden Störung leidenden und dauerhaft gefährlichen Mann in der Psychiatrie zu behalten.

Schon als Dreijähriger war der Wolfsburger auffällig gewesen. Diagnosen und Therapien, Retalin-Behandlung und Klinikaufenthalte zogen sich durch sein Leben. Zweimal wurde er wegen Gewaltdelikten bestraft. Immer mehr zog er sich zurück, lebte seine Gewaltfantasien, so ein Gutachter damals, nur in Computerspielen aus.

Am 14. August 2008 verfolgte er eine arglose 42-jährige Nachbarin, die mit dem Hund vom Gassigehen heim kam. Unvermittelt stieß er ihr ein Messer in den Hals. Um seine Tötungs- und Allmachtsfantasie umzusetzten, erklärte der Psychiater. Niemand hatte den drohenden Ausbruch vorher erkannt. Diesmal auch nicht, musste seine behandelnde Ärztin zugeben, die mit hochrotem Kopf sagte: „Wir hätten ihn wohl besser medikamentös einstellen sollen.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Allmachtsfantasien

Der 21 Jahre alte Psychiatriepatient aus dem Maßregelvollzug Moringen, der am 13. Dezember 2011 versucht hat, einen Mitpatienten durch Würgen zu töten, ist vom Landgericht Göttingen ein zweites Mal in der Psychiatrie untergebracht worden. Weil er wegen seiner Erkrankung nicht schuldfähig ist, sprach das Gericht keine Strafe, sondern allein die Unterbringung aus.

mehr
Anzeigenspezial
Die schönsten Schneebilder unserer Leser
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt