Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Von Kaufpark und Kaufmannslöffel

Wochenendkolumne Von Kaufpark und Kaufmannslöffel

Alle Jahre wieder: Die Verleihung des silbernen Kaufmannslöffels . Den man sich wirklich als einen solchen, als einen kleinen Kaffeelöffel, vorstellen muss. Geehrt werden soll damit seit gut 25 Jahren im Rahmen des traditionellen Treffens der Göttinger Kaufmannsgilde ein Mann (es darf auch schon mal die eine oder andere Frau sein), der sich besonders dadurch ausgezeichnet hat, dass er sich vor allem um die Innenstadt, die City, verdient gemacht hat.

Voriger Artikel
Von Missgeschicken und netten Menschen
Nächster Artikel
Weihnachtliche Kekse und Torten

Chefredakteurin Ilse Stein

Quelle: EF

In diesem Jahr nun Klaus Hoffmann, langjähriger Geschäftsführer der GWG, der Göttinger Wirtschaftsförderungsgesellschaft. Einer städtischen Tochtergesellschaft, die die Wirtschaft im gesamten Stadtgebiet fördern soll.

Weshalb Hoffmann denn auch, vor mehr als 15 Jahren vom damaligen Oberstadtdirektor Hermann Schierwater den undankbaren Auftrag erhielt, sich um die Ansiedlung des Kaufparks in Grone, direkt an der Autobahn 7 zu kümmern. Undankbar deshalb, weil die gesamten Kaufmannschaft der Innenstadt auf die Barrikaden ging. Weil es im Rat erbitterte Diskussionen darüber gab, ob eine solche Ansiedlung von Geschäften am Rande der Stadt nicht den Tod der City bedeute. Undankbar, weil jeder, der sich in den damaligen Jahren für einen Kaufpark aussprach, fast mit der Verbannung aus dem inneren Wallgebiet der Stadt rechnen musste, Tempi passati.

So vergeht die Zeit – und das Gedächtnis gleich mit. 14 Jahre nach der Eröffnung des Kaufparks, der am 5. November 1998 nach anderthalb Jahren Bauzeit stattfand – also fast auf den Tag genau – nun wurde Klaus Hoffmann für seine Verdienste geehrt – ausdrücklich für die der gesamten Stadt. Wir sind gespannt, wann Andreas Gruber, der umtriebige Kaufpark-Manager, an der Reihe ist. Vielleicht müssen wir nur noch ein paar Jahre warten…

✻

Derweil ist die Stadt ganz im Zeichen des Jazzfestivals , das vom Donnerstag bis zum morgigen Sonntag stattfindet ­ und fast zur Gänze bereits lange im Voraus ausgebucht war. Ein Zeichen für die Qualität dieses Traditions-Events in der Stadt. Dafür gibt es genügend andere Dinge, die man an diesem Wochenende erleben kann – ohne Vorverkauf. Während morgen, am Martinstag, überall in Stadt und Landkreis die beliebten Martins-umzüge auf dem Programm stehen und in Eddigehausen heute ein Weihnachtsmarkt lockt, hat man in Dransfeld und Ballenhausen bereits wieder die fünfte Jahreszeit im Auge: den Auftakt der Karnevalssaison zum 11. 11., 11.11. Uhr.

Andere Vereine wiederum kümmern sich um eine winterliche Sportart, die ansonsten rund um Göttingen eher links liegen gelassen wird: in Klein Wiershausen wird geboßelt. Mit Schnaps natürlich. Den braucht man dann auch. Ebenso wie nach all den Gänse-Essen, die in diesen Wochen auf der Speisekarte und in den Terminkalendern stehen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeigenspezial
Die Bilder der Woche vom 2. bis 8. Dezember
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt