Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Vor 50 Jahren: Abschied von der Gartetalbahn

Historische Bilder Vor 50 Jahren: Abschied von der Gartetalbahn

Vor 50 Jahren wurde der Schienenverkehr zwischen Göttingen und Rittmarshausen endgültig eingestellt. Im März 1959 rollte der letzte Triebwagen der Göttinger Kleinbahn AG durch das Gartetal, bereits im Juni des selben Jahres wurden die Schienen abgebaut und die Wagen abgewrackt.

Voriger Artikel
Chronik
Nächster Artikel
„Richtungsweisendes Signal zum Kindeswohl“

Voll besetzt bei der Gaststätte Voll: „Abschiedszug“ 1957 in Klein Lengden.

Quelle: Sammlung Röder

Heute bedauern vor allem Eisenbahnfreunde, dass entlang der ehemaligen Trasse kaum noch etwas an die 1897 eröffnete Bahnverbindung erinnert. „Von den Fahrzeugen ist leider keines mehr erhalten geblieben“, sagt Andreas Röder von der Interessengemeinschaft Feldbahn. Einzig historische Bilder zeugen vom Charme gemächlich durchs idyllische Gartetal zuckelnder Dampfzüge.

Der Wöllmarshäuser Ortsheimatpfleger Klaus Eickhoff nimmt Bahn- und Mühlenfans in seinem Vortrag „Mühlen und Kleinbahnen im Gartetal“ am Dienstag, 10. November, mit auf eine historische Bilderreise mit der Gartetalbahn. „Abfahrt“ ist um 19 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus (Feuerwehrhaus) in Kerstlingerode.
Die Tageblatt-Redaktion hat in Privatarchiven derweil alte Fotos gefunden, die bislang noch wenig bekannt sind und selten veröffentlicht wurden. Eine Auswahl in der Printausgabe des Göttinger-Tageblattes vom Sonnabend, 7. November, spannt den Bogen von der Vermessung für die Bahntrasse über den Betrieb unter Dampf und mit dem Triebwagen bis hin zum Abwracken von Gleisen und Wagen. Unter den Fundstücken ist etwa ein Gemälde des Eisenbahnmalers Peter König aus dem erzgebirgischen Aue. Es zeigt den Mittagszug aus Göttingen, der Benniehausen passiert.

Gebaut wurde die Bahn einst, um die Zuckerfabrik in Rittmarshausen mit Rüben zu versorgen. Profitiert vom Bahnanschluss haben aber auch andere – Ausflugslokale wie das Waterloo etwa, dessen Wirt damals mit „prächtigen Berg- und Talspaziergängen“ warb. Oder aber, so Eickhoff, die vielen Mühlen, die Ziegeleien, Steinbrüche, Brennerei und Spinnerei sowie die Forstwirtschaft.

Filmszenen der Gartetalbahn (IWF Göttingen mit Material von Fritz Paul und Detlev Luckmann) gibt‘s im wiki-goettingen.

Von Britta Eichner-Ramm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Weitere Infos
  • Kommentare
mehr
Mehr aus Göttingen
Anzeigenspezial
Die schönsten Schneebilder unserer Leser
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt