Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Ich kaufe, also bin ich

Wätzolds Woche Ich kaufe, also bin ich

Die verkaufsoffenen Sonntage sind in unserem Familienkalender dick markiert, damit wir bloß keinen verpassen. Geöffnete Geschäfte geben diesem schwierigsten aller Wochentage nämlich einen Sinn. Dann sind auch die Kinder beschäftigt und man muss sie nicht anschreien.

Voriger Artikel
Stadtbus-Verkehr teilweise eingestellt
Nächster Artikel
Einigkeit über das Ziel, Entscheidung vertagt

Göttingen. Die Innenstadt ist dann immer pickepackevoll, weil ja auch viele Auswärtige da sind, die auch nicht jeden Sonntag ihre Kinder anschreien wollen. Also kommen die dann zu uns. Aber das passt schon, weil einkaufen ja bekanntlich erst richtig schön wird, wenn mindestens 60.000 Leute in der Fußgängerzone sind. Und wenn dann noch jeder zwei Kubikmeter Plastiktüten mit sich rumschleppt, wird der Stadtbummel sogar noch schöner als Autoscooter fahren. Seltsamerweise sieht man erstaunlich viele Leute, die ihre Kinder trotzdem noch anschreien; wahrscheinlich aus Gewohnheit.

Da wir in der Südstadt wohnen, fahren wir natürlich grundsätzlich mit dem Fahrrad in die Innenstadt. Am verkaufsoffenen Sonntag aber nehmen wir selbstverständlich das Auto. Eine Dreiviertelstunde mit laufendem Motor in der Hospitalstraße zu stehen - das gehört einfach dazu. Und wenn wir dann noch einer Thüringer Großfamilie den letzten Parkplatz vor der Nase wegschnappen, dann schreien wir vor Glück. So was schweißt die Familie zusammen. Es kann auch ruhig ein Behindertenparkplatz sein - sonntags wird ja eh nicht kontrolliert.

Eigentlich müsste jeder Sonntag verkaufsoffen sein, das Internet schließt schließlich auch nie. Anders sieht das nur Superintendent Selter. Und als ich dann Donnerstag las, dass es das neue Ladenöffnungsgesetz ermöglicht, von derzeit vier auf mindestens fünf verkaufsoffene Sonntage im Jahr zu kommen, war ich natürlich sofort begeistert. Die Freude wurde allerdings gleich wieder getrübt, als ich weiter las, dass diese Öffnung anlassbezogen sein muss. Was für ein Quatsch! Als ob Shoppen keinen Selbstwert hätte.

Aber unsere Landesregierung hasst offenbar den Einzelhandel und besteht darauf, dass wir unsere Kinder ausgiebig anschreien. Denn welchen Anlass könnte es hier noch geben? Das Gänselieselfest gibt es schon und sonst haben wir ja nichts zu feiern.

Ha, ich hab's: Ostersonntag ist der ideale Anlass! Wenn da jemand neue, stylische Klamotten braucht, dann ja wohl der spärlich bekleidete Heiland. Da kann dann auch der Selter nix mehr gegen sagen.

Mit freundlichen Grüßen

Lars Wätzold

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeigenspezial
Der Wochenrückblick vom 11. bis 17. November 2017
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt