Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Waschfreier Sonntag: Einheitliche Regel fehlt

Autofahrer ärgern sich Waschfreier Sonntag: Einheitliche Regel fehlt

Das Auto ist schön eingeschäumt und wartet nur darauf, dass sein Besitzer den Wasserschlauch in die Hand nimmt und den Waschvorgang beendet. Doch es kommt kein Wasser. Sehr ärgerlich, aber eine landespolitische Anordnung.

Voriger Artikel
Professor scheitert vor Gericht
Nächster Artikel
Sternkino: Von innen hui, von außen pfui

Autowaschanlagen: In Niedersachsen sind sie nur wochentags geöffnet, in Hessen und Thüringen auch am Sonntag.

Quelle: Hinzmann

Es handelt sich nämlich keineswegs um ein technisches Problem innerhalb der Selbstwaschanlage (SB), das schnell behoben werden könnte.

Eine landespolitische Anordnung besagt, dass Waschanlagen in Niedersachsen sonntags geschlossen sein müssen. Bei SB-Anlagen reguliert das eine Zeitschaltuhr. Wer also um 23.55 Uhr am Sonnabend anfängt, sein Auto zu waschen, kommt in zeitliche Not. „Dieser Fall ist tatsächlich mehrmals vorgekommen“, erklärt Torsten Jünemann, geschäftsführender Gesellschafter der Waschanlage Formula Wash am Kaufpark. Das gesamte Sonntagsverbot sei nicht nachvollziehbar. „Man kann hier tanken und in der Tankstelle einkaufen oder im Eiscafé sitzen, aber sein Auto waschen darf man nicht“. Jünemann spricht sich für einen Modellversuch aus, sodass er am Sonntag zumindest einige Stunden lang öffnen kann. „Dann würde ich auch einen weiteren festen Mitarbeiter einstellen“, argumentiert er.

Leschek Biegelmann vom Esso Service Center am Weender Tor meint, dass gerade in Industriegebieten niemand von Waschanlagen gestört werde. In Wohngebieten sei ein Verbot hingegen in Ordnung. Grundsätzlich sei es zwar richtig, dass der Sonntag etwas besonderes bleibe. Dann jedoch müsse es auch länderübergreifend so sein. „Es ist schlicht wettbewerbsverzerrend, wenn in Hessen am Sonntag Waschanlagen geöffnet sind“, sagt der Geschäftsführer. Anthony Voigt von der Jet-Tankstelle am Maschmühlenweg findet es ungerecht, dass kirchliche Gründe für das Verbot herangezogen werden. „Sogar in Bayern sind Waschanlagen am Sonntag geöffnet“, merkt er an. Er verliere viele Kunden, da diese unter der Woche kaum Zeit hätten und daher ins benachbarte Hessen oder Thüringen fahren.

Genau das ist die Argumentationslinie von Thomas Brüch: „Bisher dachte ich, dass Waschanlagen überall am Sonntag geschlossen haben, aber wenn das in Hessen nicht so ist, kann ich mir gut vorstellen demnächst dorthin zum Waschen zu fahren“, sagt der 46-jährige Göttinger. Sonntags habe man für solche Dinge am meisten Zeit. Günter Keim hingegen ist es egal, ob Waschanlagen sonntags öffnen. „Die Zeit nehme ich mir unter der Woche. Ich mache da keinen Bohei drum“, erklärt der 77-jährige.

Es gibt auch Fürsprecher für die Sonntagsruhe. „Es ist in Ordnung, dass sonntags geschlossen bleibt“ sagt Frank Kulle. Er ist selbstständiger Betreiber eines Fuhrparkservices und meint, dass Autofahrer auch von Montag bis Sonnabend ihr Gefährt säubern können. „Wenn am Sonntag alles auf hat, dann verliert dieser Tag den Stellenwert, der ihm gebührt“.

  Anderswo erlaubt
  Laut dem „Niedersächsischen Gesetz über die Feiertage“ sind „öffentlich bemerkbare Handlungen, die die äußere Ruhe stören oder dem Wesen der Sonn- und Feiertage widersprechen“, verboten. Dazu zählt auch die sonntägliche Autowäsche. Zuletzt gab es 2008 den Versuch, das Sonntagswaschverbot zu Fall zu bringen. Die FDP scheiterte damit jedoch am Widerstand der CDU-geführten Landesregierung, die sich in dieser Sache an die Landeskirchen gewandt hatte. In anderen Bundesländern gibt man sich liberaler: So darf das Auto in Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt, Berlin, Brandenburg, Schleswig-Holstein und sogar im erzkatholischen Bayern an den meisten Sonntagen gewaschen werden. Das Saarland erteilt Ausnahmegenehmigungen, solange Gottesdienste nicht gestört werden. In Hessen ist die Wäsche in Selbstbedienungs-Waschboxen und in Autowaschanlagen zwar grundsätzlich verboten, Ausnahmen gibt es jedoch für schallgeschützte Waschanlagen an Tankstellen. In Thüringen ist die Autowäsche erlaubt, sofern die Feiertagsruhe nicht gestört wird.

Von Michael Kerzel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Kommentar

Wenn mich meine Erinnerung nicht trügt, herrscht in der Bundesrepublik Deutschland im Grundsatz eine Trennung von Staat und Kirche.

  • Kommentare
mehr
Anzeigenspezial
Der Wochenrückblick vom 11. bis 17. November 2017
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt