Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Wasserschutzgebiet: Streit um Auflagen

Entschädigung? Wasserschutzgebiet: Streit um Auflagen

„Das klingt ja wie eine Kriegserklärung“, meinte Jerry Salisbury (Grüne) verwundert im Umweltausschuss des Stadtrates Hann. Münden. Die Verwaltung hatte eine Beschlussvorlage präsentiert, die sich mit der geplanten Einrichtung eines Wasserschutzgebietes für die Tiefbrunnen Blümer Berg, Klus und Mielenhausen befasst.

Darin wird den städtischen Versorgungsbetrieben Hann. Münden angedroht, dass sie zur Kasse gebeten würden, sollte die entsprechende Verordnung des Landkreises ohne Änderung verabschiedet werden. Grund: Der städtische Betrieb Stadtwald sieht sich durch die Auflagen in seiner Arbeit massiv behindert.

„Wir dürfen künftig Straßengräben nicht mehr maschinell räumen“, empörte sich die Leiterin des Stadtwaldes, Susanne Hoffmann. Damit sei der von Forstfahrzeugen stark befahrene Sandweg, der einen Großteil des Waldes erschließe, in seinem Bestand gefährdet. Der Entwurf untersage es, bei der Wiederaufforstung zu düngen. Das sei aber nach Orkanschäden oft unabdingbar. Auf Lagerplätzen sei eine chemische Konservierung des Holzes verboten. Das Betanken von Motorsägen, das im Betrieb alle 45 Minuten nötig sei, werde untersagt. Hochsitze könnten nur noch mit Genehmigung des Landkreises errichtet werden. Schließlich dürfe Wild nicht mehr vor Ort ausgenommen werden. Kein Jäger werde aber ein 150 Kilogramm schweres Wildschwein aus den tiefen Tälern des Gebietes schleppen. Ausgenommen wiege ein Schwein nur die Hälfte. Fazit der Försterin: Der Landkreis müsse den Verordnungsentwurf nachbessern.

Thomas Günther, der technische Leiter der Versorgungsbetriebe, versicherte, dass ihm die Behörde bereits ein gewisses Entgegenkommen signalisiert habe. Die Ausweisung des Wasserschutzgebietes sei notwendig, um die Versorgung Mündens mit Trinkwasser auf Dauer sicherzustellen. Sein Unternehmen gewinne 45 Prozent des benötigten Wassers aus Brunnen im genannten Gebiet. Seit 2004 würden die Versorgungsbetriebe die Ausweisung der Flächen vorbereiten. 2008 hätten sie einen entsprechenden Antrag beim Landkreis gestellt.

Die Ratsherren stellten sich im Ausschuss hinter den Stadtwald und stimmten der Verwaltungsvorlage einstimmig zu.

mic

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Neues Überschwemmungsgebiet

Trotz der Proteste des Stadtrats von Hann. Münden will der Landkreis Göttingen die Überschwemmungsgebiete im Bereich der Dreiflüssestadt unverändert unter Schutz stellen. Das berichtete Stadtplaner Siegfried Pflum im Umweltausschuss.

mehr
Mehr aus Göttingen
Anzeigenspezial
Die Bilder der Woche vom 2. bis 8. Dezember
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt